Krebs - Onkologie

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Onkologie

Allgemeine Aspekte bei Krebs
Bauchspeicheldrüsenkrebs
Darmkrebs
Gehirn- und Rückenmarkstumoren
Gutartige Tumore der Haut
Bösartige Tumore der Haut

Leberkrebs
Leukämie
Hodgkin-Lymphome
Non-Hodgkin-Lymphome
Lungenkrebs
Magenkrebs
Meningeosis neoplastica
Myelodysplastische Syndrome (MDS)

Myeloproliferative Erkrankungen (CMPE) 
Neuroendokrine Tumoren - NET
Nierenkrebs
Paraneoplastische Erkrankungen
Plasmozytom
Speiseröhrenkrebs

Frauen:
Brustkrebs
Eierstockkrebs
Gebärmutterkrebs
Gebärmutterhalskrebs
Scheidentumoren
Trophoblasterkrankungen
Vulvatumoren
Männer:
Prostatakrebs
Kinder:
Krebs bei Kindern

Magenkrebs / Magenkarzinom
Tumorformen

Laurén-Klassifikation

Unter makroskopischer Betrachtung, d.h. mit bloßem Auge erkennbar, werden zwei Klassen von Karzinomen grob unterschieden: Das Frühkarzinom und das fortgeschrittene Karzinom. Es handelt sich hierbei um die Laurén-Klassifikation, bei der das Karzinom nach seinen Wachstumstendenzen beurteilt wird.

 

Frühkarzinom

  • Die erste Klasse, das Frühkarzinom oder "early gastric cancer" bildet sich nur in der Schleimhaut (Mukosa) und der darunter liegenden Submukosa aus. Das Frühkarzinom wird auch als Mikro- oder Oberflächenkarzinom bezeichnet. Obwohl es sich über eine Fläche von mehreren Zentimetern ausbreitet, wächst es dabei nicht in die Tiefe.

 

Fortgeschrittene Karzinome

  • Die zweite Klasse bilden die fortgeschrittenen Karzinome. Sie durchwachsen auch die Muskelschicht der Magenwand und können bis in umliegende Organe wie Leber, Darm oder Bauchspeicheldrüse, eindringen. Die fortgeschrittenen Karzinome werden anhand der Wachstumstypen noch einmal in 2 Untergruppen unterteilt: den "expansiven" und "diffus wachsenden" Karzinomarten.
    • Die Ausbreitung in das umliegende Gewebe, die Infiltration, geschieht im "expansiven" Fall mit klaren Abgrenzungen. Die Gefahr des Lymphknotenbefalls ist hier sehr gering, weshalb die expansive Ausbreitung bessere Prognosen aufweist. Diese Wachstumsart findet sich vor allem bei älteren Menschen. Ursachen für den Krebs finden sind hier vorwiegend exogene Faktoren, wie z.B. Nitrosoverbindungen oder anderen Umweltgiften.
    • Die diffuse Ausbreitung geschieht ohne deutliche Abgrenzung. Das Wachstum geht hierbei noch mehrere Zentimeter über die sichtbare Grenze des Karzinoms hinaus. Es werden hier, im Gegensatz zum expansiven Fall, auch die Lymphknoten befallen. Diese aggressivere Karzinomart besitzt deshalb schlechtere Prognosen. Meistens sind junge Menschen betroffen, die genetisch vorbelastet sind.

 

Im Allgemeinen ist für eine Prognose entscheidend, wie sehr das Karzinom sich schon in die Tiefe des Gewebes ausgebreitet hat. Die Flächenausdehnung spielt dabei eine eher untergeordnete Rolle.

 

Sonderformen

Es gibt verschiedene Sonderformen von Magenkarzinomen:
  • Ulkuskarzinom: Dieses Karzinom ist aus einem zuerst gutartigen Magengeschwür (Ulkus) entstanden.
  • Kardiakarzinom: Die bösartige Geschwulst befindet sich am Übergang zwischen Speiseröhre und Magen, am sogenannten Magenmund (Kardia) (vgl. Anatomie des Magens).
  • Magenstumpfkarzinom: Bei 10 Prozent der Betroffenen, denen ein Teil des Magens operativ entfernt wurde (Magenresektion), kann es nach 15 bis 20 Jahren zu einem Rezidiv, einem wiederholten Auftreten des Karzinoms, kommen. Bevorzugte Stelle bei einem Wiederbefall ist hierbei die operativ angelegte Verbindung zwischen Magen und Darm. Diese künstlich hergestellte Verbindung wird Anastomose genannt, weshalb bei einem Magenstumpfkarzinom auch von einem Anastomosekarzinom gesprochen wird. Regelmäßige gastroskopische Untersuchungen sind wegen der Rezidivgefahr in diesen Fällen von großer Bedeutung.

Top

Zur Übersicht
Magenkrebs - Magenkarzinom

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas