Krebs - Onkologie

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Onkologie

Allgemeine Aspekte bei Krebs
Bauchspeicheldrüsenkrebs
Darmkrebs
Gehirn- und Rückenmarkstumoren
Gutartige Tumore der Haut
Bösartige Tumore der Haut

Leberkrebs
Leukämie
Hodgkin-Lymphome
Non-Hodgkin-Lymphome
Lungenkrebs
Magenkrebs
Meningeosis neoplastica
Myelodysplastische Syndrome (MDS)

Myeloproliferative Erkrankungen (CMPE) 
Neuroendokrine Tumoren - NET
Nierenkrebs
Paraneoplastische Erkrankungen
Plasmozytom
Speiseröhrenkrebs

Frauen:
Brustkrebs
Eierstockkrebs
Gebärmutterkrebs
Gebärmutterhalskrebs
Scheidentumoren
Trophoblasterkrankungen
Vulvatumoren
Männer:
Prostatakrebs
Kinder:
Krebs bei Kindern

Was ist das Nierenzellkarzinom?

Ein bösartiger Tumor im Nierengewebe

Das Nierenzellkarzinom ist ein bösartiger Tumor, der durch das unkontrollierte Wachstum von Zellen des Nierengewebes entsteht. Eine andere Bezeichnung für das Nierenzellkarzinom lautet Hypernephrom.

 

Männer sind häufiger betroffen als Frauen

Jährlich sind 8 pro 100.000 Einwohner von dieser Erkrankung betroffen, wobei das Nierenzellkarzinom 1 bis 2 Prozent aller bösartigen Tumoren ausmacht. Es tritt vornehmlich in einem Alter jenseits des 50. Lebensjahres auf. Männer sind doppelt so häufig betroffen wie Frauen.

 

Die Ursachen sind bislang unbekannt

Die Ursachen für die Entstehung eines Nierenzellkarzinoms sind unbekannt. Allerdings stellt die terminale Niereninsuffizienz einen Risikofaktor dar.

Top

Zur Übersicht
Nierenzellkarzinom

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas