Gynäkologie


Anatomie und Physiologie der weiblichen Geschlechtsorgane
Fehlbildungen der weiblichen Geschlechtsorgane
Lage- und Haltungsveränderungen der Gebärmutter

Gynäkologische Untersuchungen
Gynäkologische Operationen und Eingriffe
Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett
Endometriose
Entzündungen der weiblichen Geschlechtsorgane

Hormonsystem
Prämenstruelles Syndrom
Sexualstörungen der Frau
Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane
Unfruchtbarkeit der Frau
Verhütung
Wechseljahre

Häufige Erkrankungen :
Gesund Abnehmen
Akne
Blasenentzündung
Bulimie
Cellulite-Tipps
Diabetes
Herzerkrankungen bei Frauen
Magersucht
Multiple Sklerose
Osteoporose

Prävention frühkindlicher Fehlbildungen

Das Risiko für Fehlbildungen kann gesenkt werden

Auch wenn in den meisten Fällen, die Entstehung einer Fehlbildung nicht verhindert werden kann, gibt es Möglichkeiten das bestehende Risiko für eine Fehlbildung zu senken.
  • Mit einer ausgewogenen Ernährung bekommen Mutter und Kind meistens alle Nährstoffe, die sie während der Schwangerschaft brauchen. So kann kein Nährstoffmangel entstehen (vgl. Mangelzustände und chronische Erkrankungen der Mutter als Ursache angeborener Fehlbildungen).
  • Die zusätzliche Einnahme eines Folsäurepräparats senkt das Risiko für einen Neuralrohrdefekt (z. B. Spina bifida) des Kindes deutlich. Empfohlen wird eine Einnahme bereits vor Eintritt der Schwangerschaft und mindestens während des ersten Schwangerschaftdrittels.
  • Schwangere, die noch keine Antikörper gegen den Erreger der Taxoplasmose entwickelt haben (siehe Mutterpass), sollten nur vollständig erhitztes Fleisch essen und den Kontakt mit Katzenkot vermeiden.
  • Bei Schwangeren, die nicht gegen Röteln immun sind (weder erkrankt gewesen noch geimpft worden sind), kann eine passive Immunisierung erfolgen. Die Impfung schützt die Mutter vor einer Rötelninfektion und das Kind vor deren Risiken.
  • Frauen, die an Diabetes oder Epilepsie leiden, sollten eine Schwangerschaft rechtzeitig planen, sodass eine optimale Insulineinstellung bzw. eine für die Schwangerschaft geeignete Therapie mit Antiepileptika gewährleistet werden kann.
  • Alkohol, Amphetamine und Kokain sollten komplett vermieden werden. Der Konsum von Genussgiften sollte bereits vor der Schwangerschaft eingestellt werden.
  • Medikamente sollten nur in Absprache mit dem Arzt unter der Risiko-Nutzen-Abwägung eingenommen werden.

 

Keine Garantie

Leider gibt auch die Einhaltung dieser Maßnahmen keine Garantie für eine gesunde Entwicklung des Kindes im Mutterleib. Aber die Gefahr durch schädliche äußere Einflüsse kann deutlich gesenkt werden. Je früher eine Schwangerschaft erkannt wird, desto schneller kann die werdende Mutter sich Einflüssen entziehen, die sich möglicherweise negativ auf die Schwangerschaft auswirken.  

Top

Zur Übersicht
Erkrankungen während Schwangerschaft,
Geburt und Wochenbett

Zur Übersicht
Angeborene Fehlbildungen

 

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas