Gynäkologie


Anatomie und Physiologie der weiblichen Geschlechtsorgane
Fehlbildungen der weiblichen Geschlechtsorgane
Lage- und Haltungsveränderungen der Gebärmutter

Gynäkologische Untersuchungen
Gynäkologische Operationen und Eingriffe
Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett
Endometriose
Entzündungen der weiblichen Geschlechtsorgane

Hormonsystem
Prämenstruelles Syndrom
Sexualstörungen der Frau
Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane
Unfruchtbarkeit der Frau
Verhütung
Wechseljahre

Häufige Erkrankungen :
Gesund Abnehmen
Akne
Blasenentzündung
Bulimie
Cellulite-Tipps
Diabetes
Herzerkrankungen bei Frauen
Magersucht
Multiple Sklerose
Osteoporose

Anästhesie beim Kaiserschnitt

Vollnarkose ist selten

Ein Kaiserschnitt wird nur noch selten unter Vollnarkose der Mutter gemacht. Heute ermöglicht die Spinal- oder die Periduralanästhesie, dass die Mutter die Geburt ihres Kindes trotz Kaiserschnitt bei vollem Bewusstsein erleben kann.

 

Spinalanästhesie

Bei der Spinalanästhesie wird ein örtlich betäubendes Medikament durch eine kleine Kanüle direkt in die Rückenmarksflüssigkeit (Liquor) gespritzt. Die aus dem Rückenmark austretenden Nervenwurzeln, über die u.a. auch der Schmerz geleitet wird, werden betäubt. Der Unterleib ist bereits nach wenigen Minuten schmerzfrei. Je nach verwendetem Lokalanästhetikum dauert die Betäubung 1,5 bis 4 Stunden.

 

Periduralanästhesie

Bei der Periduralanästhesie (PDA) wird nach einer örtlichen Betäubung des Lendenwirbelbereiches ein feiner Katheter gelegt, der zum Periduralraum führt, welcher das Rückenmark umgibt. Durch diesen Katheter kann ein Anästhetikum geleitet werden, das die Schmerz leitenden Nervenfasern, die zum Rückenmark führen, vorübergehend ausschaltet. Die Wirkung der PDA beginnt nach ca. 15min und dauert etwa 1,5 Stunden an. Durch den liegenden Katheter kann jedoch nach Bedarf Anästhetikum nach gespritzt werden.

Top

 

Kaiserschnitt: Gründe für einen Kaiserschnitt Vorgehen beim Kaiserschnitt  -  Komplikationen bei Kaiserschnitt  -  Anästhesie beim Kaiserschnitt  -  Gründe für die steigende Kaiserschnittrate

Zur Übersicht
Erkrankungen während Schwangerschaft,
Geburt und Wochenbett

 

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas