Gynäkologie


Anatomie und Physiologie der weiblichen Geschlechtsorgane
Fehlbildungen der weiblichen Geschlechtsorgane
Lage- und Haltungsveränderungen der Gebärmutter

Gynäkologische Untersuchungen
Gynäkologische Operationen und Eingriffe
Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett
Endometriose
Entzündungen der weiblichen Geschlechtsorgane

Hormonsystem
Prämenstruelles Syndrom
Sexualstörungen der Frau
Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane
Unfruchtbarkeit der Frau
Verhütung
Wechseljahre

Häufige Erkrankungen :
Gesund Abnehmen
Akne
Blasenentzündung
Bulimie
Cellulite-Tipps
Diabetes
Herzerkrankungen bei Frauen
Magersucht
Multiple Sklerose
Osteoporose

Hautverfärbungen während der Schwangerschaft

Die bei vielen Schwangeren auftretenden Hautverfärbungen (Hyperpigmentierungen) sind auf die schwangerschaftsbedingten Veränderungen des Hormonhaushaltes zurückzuführen: In der Haut sind Zellen angesiedelt, welche je nach Hauttyp und Sonneneinstrahlung unterschiedliche Mengen an Farbstoffen (Pigmenten) produzieren. Diese Zellen werden Melanozyten genannt (der von ihnen produzierte Farbstoff heißt Melanin).

 

Die Haut wird schneller braun und bildet auch dunkle Flecken

Einige während der Schwangerschaft in erhöhten Konzentrationen vorhandene Hormone (unter anderem Östrogen und Progesteron) regen die Melanozyten an, mehr Pigmente zu produzieren als sie dies normalerweise tun. Insbesondere bei zusätzlicher Sonneneinstrahlung können dann vor allem im Gesicht Hautverfärbungen entstehen. Aber auch die Haut an den Brustwarzen, im Genitalbereich, in der Region von Narben, in Hautfalten und im Bereich von Leberflecken wird häufig dunkler. Bei einigen Schwangeren kann auch eine strichförmige dunkle Verfärbung am Unterbauch beobachtet werden, in der Regel etwa vom Nabel bis zum Schambein ziehend.

 

Eine Therapie ist nicht notwendig

Eine Therapie dieser harmlosen Hautveränderungen ist nicht erforderlich. Die Hyperpigmentierungen bilden sich nach der Entbindung im Laufe der Zeit allmählich zurück. Um derartigen Verfärbungen entgegenzuwirken, ist der Schutz vor Sonneneinstrahlung eine gut wirksame Maßnahme.

Top

oder weiter mit: Hautverfärbungen  -  Haar- und Nagelveränderungen  -  Verstärktes Schwitzen  -  Veränderung oberflächlicher kleiner Blutgefäße  -  Ödeme  -  PUPP  -  Schwangerschaftsstreifen  -  Schwangerschaftsbedingter Herpes  -  Schwangerschaftsbedingter Juckreiz  -  Schwangerschaftsbedingte Knötchenbildung - Prurigo gestationis

Zur Übersicht
Erkrankungen während Schwangerschaft,
Geburt und Wochenbett

 

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas