Gynäkologie


Anatomie und Physiologie der weiblichen Geschlechtsorgane
Fehlbildungen der weiblichen Geschlechtsorgane
Lage- und Haltungsveränderungen der Gebärmutter

Gynäkologische Untersuchungen
Gynäkologische Operationen und Eingriffe
Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett
Endometriose
Entzündungen der weiblichen Geschlechtsorgane

Hormonsystem
Prämenstruelles Syndrom
Sexualstörungen der Frau
Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane
Unfruchtbarkeit der Frau
Verhütung
Wechseljahre

Häufige Erkrankungen :
Gesund Abnehmen
Akne
Blasenentzündung
Bulimie
Cellulite-Tipps
Diabetes
Herzerkrankungen bei Frauen
Magersucht
Multiple Sklerose
Osteoporose

Schwangerschaftsstreifen

Stark gedehnte Haut kann Risse bilden

Die hormonellen Veränderungen während der Schwangerschaft haben auch Auswirkungen auf das Bindegewebe der Haut: Es ist weniger straff. Dadurch und durch die Dehnung der Haut kommt es sehr leicht zu kleinen Rissen, was sich in Form der typischen Schwangerschaftsstreifen, in der Fachsprache Striae gravidarum, bemerkbar macht. Diese Risse treten als bläulich oder rötlich verfärbte Streifen in Erscheinung, meist an bevorzugten Körperregionen wie Bauch, Hüften, Oberschenkel oder Brüsten. Mit der Zeit verblasst das vernarbte Gewebe oft zu silbrig glänzenden Streifen.

 

Viele Frauen sind betroffen

Die meisten Schwangeren sind von derartigen Hautveränderungen betroffen. Schwangerschaftsstreifen entstehen während der Wachstumsschübe. Auch übermäßige Gewichtszunahmen begünstigen ihr Auftreten.

 

Vorbeugende Maßnahmen bieten keine Sicherheit

Da die zugrunde liegenden Veränderungen des Hormonhaushaltes nicht verändert werden können, wird die Wirksamkeit vorbeugender Maßnahmen von Fachleuten häufig angezweifelt. Dennoch hat sich in der Praxis eine Kombination von Wechselduschen und sanften Zupf- oder Bürstenmassagen sowie Einreibungen mit pflanzlichen Ölen vielfach als wirkungsvoll erwiesen. Diese Maßnahmen fördern allgemein die Durchblutung der Haut und erhöhen ihre Geschmeidigkeit. Eine Garantie für die Verhinderung von Schwangerschaftsstreifen bieten diese Maßnahmen aber nicht.

 

Test von Pflegeprodukten

In einem Spezialheft "Schwangerschaft und Geburt" untersucht die Zeitschrift Öko-Test Pflegeprodukte für Schwangere, wobei 11 mit "sehr gut" oder "gut" abschnitten. Den Öko-Test-Bericht finden Sie hier.

Top

oder weiter mit: Hautverfärbungen  -  Haar- und Nagelveränderungen  -  Verstärktes Schwitzen  -  Veränderung oberflächlicher kleiner Blutgefäße  -  Ödeme  -  PUPP  -  Schwangerschaftsstreifen  -  Schwangerschaftsbedingter Herpes  -  Schwangerschaftsbedingter Juckreiz  -  Schwangerschaftsbedingte Knötchenbildung - Prurigo gestationis

Zur Übersicht
Erkrankungen während Schwangerschaft,
Geburt und Wochenbett

 

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas