Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

 

Spannungshaarausfall - Alopecia Contentionalis
Warum sind Männer besonders betroffen?

Zu- und Abtransport im betroffenen Gebiet werden massiv behindert

Der verstärkte Muskelzug (vgl. Muskelverspannung und Haarausfall) spannt die Kopfhaut straff über den Schädel. Dadurch werden die feinen Blutgefäße zusammengedrückt. Der verkleinerte Durchmesser der Blutgefäße verändert die Stoffwechselsituation der Region:
  • Die Blutversorgung in den betroffenen Bereichen ist vermindert
  • Die Sauerstoff- und Nährstoffversorgung sinkt
  • Der Abtransport der örtlichen Stoffwechselendprodukte der Zellen wird behindert

 

Testosteron macht den Unterschied

Diese Veränderungen treten sowohl bei Frauen, wie auch bei Männern auf. Der deutliche Unterschied beim Haarausfall zwischen Männern und Frauen entsteht durch die verstärkende Wirkung des männlichen Androgenspiegels (Androgene sind männliche Sexualhormone). Das wichtigste Androgen ist das Testosteron.

 

Die wirksame Form von Testosteron ist DHT

Testosteron wird in den Leydig-Zwischenzellen des Hodens und in kleineren Mengen auch in den Eierstöcken und in der Nebennierenrinde produziert. Das Hormon wird in das Blut abgegeben und mit dem Blutkreislauf an die Zielzellen gebracht. An den Zielzellen wird, mit Hilfe eines Enzyms, der 5-alpha-Reduktase, das Testosteron in seine wirksame Form verwandelt, in das 5-alpha-Dihydrotestosteron kurz DHT.

 

DHT wird langsamer abtransportiert und reichert sich an

Das DHT bindet sehr leicht an Testosteronrezeptoren in Haut und Haarfollikeln an und unterstützt ein schnelles Haarwachstum. Weil beim Spannungshaarausfall die Durchblutung in den betroffenen Gebieten aber durch die Muskelverspannungen herabgesetzt ist, wird das DHT nicht schnell genug wieder abtransportiert. Es reichert sich in den schlechter durchbluteten Haarwurzeln an.

 

Die Wachstumsphasen des Haares verkürzen sich

Durch diesen Vorgang wird ein weiteres Enzym von der Blut- und Nährstoffversorgung abgeschnitten. Dieses Enzym, die Lysyl-Hydroxylase, hat die Aufgabe, die Bindegewebsfasern der Kopfhaut zu verdicken. Durch die verminderte Durchblutung ist es weniger aktiv. Es werden weniger Bindegewebsfasern produziert. Das betrifft auch die Bindegewebsfasern des Haarkörpers. Die Wachstumsphase (Anagen-Phase) des Haares ist verkürzt, die Ruhephase (Telogen-Phase) verlängert (vgl. Haarwachstum). Durch diesen Prozess schrumpft die Haarwurzel und der Haarfollikel verkümmert langsam.

 

Männer sind aus vielen Gründen besonders betroffen

Männer verfügen über deutlich mehr Testosteron, als Frauen. Außerdem kommt eine erbliche Veranlagung hinzu, bei der die Haarfollikel besonders sensibel auf die DHT-Anreicherung reagieren. Weil Männer auch häufiger mit muskulärer Anspannung im Schädelbereich reagieren, Frauen zudem über ein anderes Stressmanagement verfügen, tritt der typische Haarausfall beim Mann besonders heftig und deutlich in Erscheinung. Bei Frauen kommt es meistens zu einer leichten Ausdünnung des Haares (vgl. Androgenetische Alopezie bei Frauen).

Top

oder weiter mit: Entstehungsmodell des Spannungshaarausfalls im Überblick

 

Zur Übersicht
Haarausfall - Alopezie

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas