Neurologie - Erkrankungen des Nervensystems

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Neurologie

Neurologische Diagnostik
Amyotrophe Lateralsklerose
Kopfverletzungen und Schädel-Hirn- Trauma (SHT)
Verletzungen des Rückenmarks
Engpass-Syndrome
Epilepsie

Enzephalitis - Gehirnentzündung
Guillain-Barré-Syndrom
Hirnabszess
Koma
Meningitis - Hirnhautentzündung
Gehirn- und Rückenmarkstumoren

Herpes Zoster - Gürtelrose
Mononeuropathien
Multiple Sklerose
Polymyositis / Dermatomyositis
Progressive Muskeldystrophien
Myasthenia gravis pseudoparalytica

Myotonien
Parkinson Krankheit
Periphere Polyneuropathie (PNP)
Restless-Legs-Syndrom
Slow-Virus- Erkrankungen
Tremor - Zittern
Trigeminusneuralgie
Wetterfühligkeit

Was ist Wetterfühligkeit?

Wetterreaktionen des Körpers

Zweifellos hat das Wetter großen Einfluss auf unseren Organismus. Bei dem Wechselspiel zwischen Wetter und Mensch kann man 3 unterschiedliche Arten der Reaktion unterscheiden kann:

 

Niedrigere Reizschwelle führt zu Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen oder Reizbarkeit

Wetterfühlige Menschen reagieren auf Witterungsveränderungen deutlich empfindlicher, als andere. Das liegt daran, dass bei diesen Menschen das vegetative Nervensystem wohl empfindlicher reagiert. Die Reizschwelle ist niedriger, dadurch wird das vegetative Nervensystem eher angesprochen. Das vegetative Nervensystem ist dasjenige, das automatisch ablaufende körperinnere Anpassungs- und Regulationsvorgänge steuert. Bei wetterfühligen Menschen ist dementsprechend die Reaktionsbereitschaft auf eine Veränderung der klimatischen Verhältnisse wie Luftdruck, Temperatur und Feuchtigkeit ist entsprechend gesteigert. Bei Übersteigen der Reizschwelle kommt es zu einer Ausschüttung von Stresshormonen und das Thermo-Regulationssystem gerät aus dem Gleichgewicht. Die Menschen verspüren u.a. Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen oder Reizbarkeit.

 

Wetterfühligkeit ist eine Befindlichkeitsstörung

Wissenschaftlich betrachtet gilt Wetterfühligkeit nicht als Krankheit, sondern eher als Befindlichkeitsstörung. Auch bei eingehender Untersuchung lassen sich keine krankhaften organischen Veränderungen erfassen.

 

Frauen häufiger betroffen

Frauen reagieren häufig stärker auf Wetterveränderungen. Das hängt vermutlich mit ihrem komplizierteren Hormonhaushalt zusammen.

 

Üben macht stark

Ein wesentlicher Teil der Wetterfühligkeit ist wohl auf einen Trainingsmangel zurückzuführen. Heutzutage ist der Körper nur noch selten unmittelbar dem Wetter ausgesetzt. Er hat daher verlernt, sich schnell genug auf eine veränderte Wettersituation einzustellen.

Top

Bei Wetterfühligkeit weiter mit: Normale Reaktion auf das Wetter  -  Wetterfühligkeit  -  Wetterempfindlichkeit  -  Ursachen der Wetterfühligkeit  -  Problematische Wetterlagen bei Wetterfühligkeit und Wetterempfindlichkeit  -  Hilfe und Tipps bei Wetterfühligkeit  -  Weitere Informationen

Zur Übersicht
Wetterfühligkeit

 

Übersicht "Neurologie"

Übersicht "Kopf und Seele"




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas