Gynäkologie


Anatomie und Physiologie der weiblichen Geschlechtsorgane
Fehlbildungen der weiblichen Geschlechtsorgane
Lage- und Haltungsveränderungen der Gebärmutter

Gynäkologische Untersuchungen
Gynäkologische Operationen und Eingriffe
Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett
Endometriose
Entzündungen der weiblichen Geschlechtsorgane

Hormonsystem
Prämenstruelles Syndrom
Sexualstörungen der Frau
Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane
Unfruchtbarkeit der Frau
Verhütung
Wechseljahre

Häufige Erkrankungen :
Gesund Abnehmen
Akne
Blasenentzündung
Bulimie
Cellulite-Tipps
Diabetes
Herzerkrankungen bei Frauen
Magersucht
Multiple Sklerose
Osteoporose

Gynäkologische Untersuchungen:
Positronenemissionstomographie

Tumordiagnostik

Die Positronenemissionstomographie (PET) kommt hauptsächlich im Rahmen der Tumordiagnostik zum Einsatz.

 

Radioaktive Substanzen reichern sich im Gewebe an

Dabei wird eine Lösung mit radioaktiv markiertem Traubenzucker (Glukose) in eine Vene gespritzt. Die Radioaktivität der Glukose ist dabei so gering, dass für den Patienten und seine Umgebung keine Strahlenbelastung entsteht. Der markierte Traubenzucker reichert sich in bestimmten Tumorzellen an, z.B. in Zellen von Tochtergeschwülsten (Metastasen) eines Ovarialkarzinoms. Diese Anreicherung wiederum kann mit einer speziellen Kamera erfasst und anschließend anatomisch zugeordnet werden.

Top

oder weiter mit: Anamnese  -  Genitaluntersuchung  -  Brustuntersuchung  -  Do-it-yourself - Brustuntersuchung  -   Tumore der Brust - wo treten Sie auf?   -  Gewebeentnahme - Biopsie  -  Pap-Abstrich  -  Bildgebende Verfahren: Sonografie  -  Mammographie   -  Computertomographie  -  Magnetresonanztomographie  -  Positronenemissionstomographie

Zur Übersicht
Gynäkologische Untersuchungen

 

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas