Magen-Darm-
Erkrankungen

Alltägliche Magen- Darm- Beschwerden
Reizdarm
Helicobacter pylori

Hämorrhoiden
Speiseröhre
Magen
Darm

Leber, Galle und Pankreas
Enddarm-Leiden
Verstopfung

Integrative Gastroenterologie

 

 

 

Verstopfung - Obstipation

VorbeugungVorbeugen
ErkennenErkennen
BehandelnBehandeln

  

Kaum einer redet gerne über das Thema, obwohl fast jeder Dritte gelegentlich oder lang anhaltend unter einer Verstopfung leidet. Dabei ist die Verdauung ein ganz natürlicher Vorgang. Und dazu gehört nun einmal auch der Stuhlgang. Das allgegenwärtige Schamgefühl führt dazu, dass viele zur Selbstmedikation greifen, obwohl sie besser einen Arzt aufsuchen sollten. Und auch Ärzte unterschätzen nicht selten diese häufigen Beschwerden.
Wie lange dauert die Verdauung?
Die Transitzeit von der Nahrungsaufnahme bis zur Ausscheidung ist je nach Nahrung unterschiedlich lang.
Was ist eine Verstopfung?
Die Beschwerden sind unterschiedlich und müssen längere Zeit anhalten, bevor medizinisch von einer Verstopfung gesprochen wird.
Chronische Verstopfung
Eine lang anhaltende Verstopfung beeinträchtig die Lebensqualität ganz erheblich und kann verschiedene gesundheitliche Folgen haben.
Kologene Verstopfung
Bei dieser Form der chronischen Verstopfung ist die Transitzeit der Nahrung verlängert.
Anorektale Verstopfung
Veränderungen und Störungen im Bereich des Enddarms können zu Verstopfung führen.
Idiopatische Verstopfung
Die Betroffenen leiden unter einer Verstopfung, obwohl keine organischen oder physiologischen Ursachen festgestellt werden können.
Akute Verstopfung
Eine plötzlich auftretende Verstopfung die auch von heftigen Schmerzen begleitet werden kann, muss umgehend im Krankenhaus behandelt werden.
Ursachen einer Verstopfung
So häufig wie die Verstopfung vorkommt, so vielfältig sind auch ihre Ursachen. Da lohnt sich schon ein Blick hinter die Kulissen.

Therapie der Verstopfung

Abführmittel
Laxantien unterliegen, wie jedes Medikament, eine medizinischen Indikation. Sie werden, entsprechend ihrer Wirkungsweise, in verschiedene Klassen unterteilt.
Motilitäts- und Sekretionsbeeinflussende Abführmittel
Die natürliche Darmbewegung wird angeregt und so dem Darminhalt weniger Wasser entzogen.
Füll- und Quellstoffe
Ballaststoffe galten lange Zeit als wirkungsvollste und gesündeste Form des Abführens. Sie wirken aber nicht bei jeder Form der Verstopfung.
Wasserbindende Abführmittel
Diese Laxantien lösen sich in Wasser, weichen den festen Stuhl auf und weiten den Darm.
Einläufe
In den After gepresste Flüssigkeit führt innerhalb weniger Minuten zum Stuhldrang.
Selbsthilfemaßnahmen
An dieser Stelle finden Sie Tipps, wie Sie Ihrem faulen Darm wieder auf die Sprünge helfen können und Hinweise, wann Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen sollten.
Verstopfung bei Schulkindern
Körperliche Ursachen für eine Verstopfung sind bei Kindern selten. Dafür wirkt sich emotionaler Stress besonders nachhaltig aus.
Verstopfung bei Säuglingen und Kleinkindern
Eine gründliche ärztliche Untersuchung sollte die Ursachen abklären.
Verstopfungen bei älteren Menschen
Die besonderen Lebensumstände im Alter können die Ursachen einer Verstopfung summieren.
Tipps für eine gesunde Ernährung
Wir sind, was wir essen. Die richtige Ernährung kann in fast allen Fällen eine Verstopfung vermeiden. Ein paar Tipps helfen dem Darm auf die Sprünge.
Ballaststoffreiche Ernährung für den Darm
Faserstoffe in Lebensmitteln. Hier finden Sie eine kleine Liste.
Tipps für den richtigen Stuhlgang
Manch ein Darm ist echt schlecht erzogen. Er tut einfach nicht das, was er soll. Wie Sie es richtig machen, erfahren Sie hier.

Der Service Reizdarm wird
unterstützt durch
Repha - Biologische Arzneimittel
Klick zu Repha - Biologische Arzneimittel

 

Broschüre "Aus dem Schatz der Natur - Pflanzliche Hilfe bei Reizdarmsyndrom" als pdf. herunterladen.

Zum download hier klicken

Broschüre "Aus dem Schatz der Natur -
pflanzliche Hilfe bei Colitis ulcerosa und
Morbus Crohn" als .pdf kostenlos downloaden

 

Zum download hier klicken

Broschüre "Aus dem Schatz der Natur - Reisedurchfall pflanzlich vorbeugen und behandeln" als pdf. herunterladen

Zum download hier klicken
             




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas