Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Sonnenstich

Aufgestaute Hitze schädigt das Kreislaufsystem

Bei einem Sonnenbrand wird die Hautoberfläche von UV-Strahlen geschädigt. Aber auch allein die Hitze kann zu gesundheitlichen Störungen führen, die sehr schwerwiegend sein können. Die Folgen von zu hoher Hitze können sein:

In allen Fällen kommt es zu erheblichen Auswirkungen auf das Kreislaufsystem.

 

Bei einem Sonnenstich ist das Gehirn überhitzt

Ein Sonnenstich entsteht, wenn Kopf und Nacken eines Menschen längere Zeit ungeschützt der Sonne ausgesetzt sind. Durch die aufstauende Hitze werden die Hirnhäute gereizt und können anschwellen. Typische Beschwerden für einen Sonnenstich sind ein stark geröteter und heißer Kopf, obwohl der restliche Körper vergleichsweise kühl ist. Die Betroffenen fühlen sich oft verwirrt und matt. Zusätzlich können Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Ohrensausen auftreten. Auch Nackenschmerzen und Nackensteifigkeit können vorkommen. Kleinkinder bis zum zweiten Lebensjahr sind besonders gefährdet. Bei Ihnen kann ein Sonnenstich zu einer lebensbedrohlichen Hirnhautentzündung führen. Bei manchen Betroffenen äußert sich ein Sonnenstich verzögert. Tritt einige Stunden nach der Sonneneinstrahlung plötzlich hohes Fieber auf, so sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden.

 

Erste Hilfe

Bei Anzeichen für einem Sonnenstich muss der Betroffene sofort in den Schatten gebracht werden. Er sollte fach aber mit leicht erhöhtem Kopf gelagert werden. Danach sollten Kopf und Nacken mit feuchten Tüchern heruntergekühlt werden. Keine gekühlten Tücher verwenden. Bei Betroffenen, die bei klarem Bewusstsein sind, können kühle (aber nicht eiskalte) Getränke ohne Alkohol helfen. Bei  Bewusstlosigkeit muss sofort der Notarzt gerufen werden. Die Betroffenen sollten bis zu seinem Eintreffen in der stabilen Seitenlage gelagert werden.

 

Vorbeugung vor Sonnenstich

Um einem Sonnenstich vorzubeugen sollten Sie direkte Sonneneinstrahlung vermeiden. Halten Sie sich insbesondere bei großer Hitze lieber im Schatten auf. Tragen Sie eine Kopfbedeckung. Kleinkinder sollten immer eine Mütze tragen. Besonders geeignet sind Mützen, die auch den empfindlichen Nacken bedecken. Mit Kleinkindern sollten Sie keine längeren Autofahrten in großer Hitze machen.

 

Wichtig:

Sonnencreme schützt nur vor Sonnenbrand. Einen Schutz vor Hitzeerschöpfung bietet sie nicht.

Top

Zur Übersicht
Hautschäden durch Sonne, Hitze und Kälte

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas