Neurologie - Erkrankungen des Nervensystems

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Neurologie

Neurologische Diagnostik
Amyotrophe Lateralsklerose
Kopfverletzungen und Schädel-Hirn- Trauma (SHT)
Verletzungen des Rückenmarks
Engpass-Syndrome
Epilepsie

Enzephalitis - Gehirnentzündung
Guillain-Barré-Syndrom
Hirnabszess
Koma
Meningitis - Hirnhautentzündung
Gehirn- und Rückenmarkstumoren

Herpes Zoster - Gürtelrose
Mononeuropathien
Multiple Sklerose
Polymyositis / Dermatomyositis
Progressive Muskeldystrophien
Myasthenia gravis pseudoparalytica

Myotonien
Parkinson Krankheit
Periphere Polyneuropathie (PNP)
Restless-Legs-Syndrom
Slow-Virus- Erkrankungen
Tremor - Zittern
Trigeminusneuralgie
Wetterfühligkeit

Myasthenia gravis pseudoparalytica:
Definition und Häufigkeit

Die Lähmung tritt bei Belastung auf

Der medizinische Ausdruck "Myasthenia gravis" bedeutet "schwere Muskelschwäche", "pseudo" bedeutet "falsch" und "Paralyse" - "Lähmung". Typischerweise findet sich bei dieser Erkrankung eine belastungsabhängige Muskelschwäche, die an eine Lähmung erinnert, sich in Ruhe jedoch wieder bessert. Die Myasthenia gravis pseudoparalytica gehört zu den Autoimmunerkrankungen.

 

Frauen erkranken häufiger

Von der Myasthenia gravis pseudoparalytica sind 7 bis 10 Menschen pro 100 000 Einwohner betroffen, wobei Frauen häufiger als Männer (3:2) erkranken. Es gibt 2 Häufigkeitsgipfel.
  • Im Alter von 15 - 30 Jahren sind mehr Frauen betroffen.
  • Im Alter von 55 - 70 Jahren mehr Männer betroffen.
  • Bei ca. 3 Prozent der Betroffenen ist eine familiäre Häufung feststellbar.

Top

weiter mit: Definition und Häufigkeit  -  Ursachen  -  Symptome  -  Diagnostik  -  Therapie und Prognose

Zur Übersicht
Myasthenia gravis pseudoparalytica

 

Übersicht "Neurologie"

Übersicht "Kopf und Seele"




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas