Neurologie - Erkrankungen des Nervensystems

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Neurologie

Neurologische Diagnostik
Amyotrophe Lateralsklerose
Kopfverletzungen und Schädel-Hirn- Trauma (SHT)
Verletzungen des Rückenmarks
Engpass-Syndrome
Epilepsie

Enzephalitis - Gehirnentzündung
Guillain-Barré-Syndrom
Hirnabszess
Koma
Meningitis - Hirnhautentzündung
Gehirn- und Rückenmarkstumoren

Herpes Zoster - Gürtelrose
Mononeuropathien
Multiple Sklerose
Polymyositis / Dermatomyositis
Progressive Muskeldystrophien
Myasthenia gravis pseudoparalytica

Myotonien
Parkinson Krankheit
Periphere Polyneuropathie (PNP)
Restless-Legs-Syndrom
Slow-Virus- Erkrankungen
Tremor - Zittern
Trigeminusneuralgie
Wetterfühligkeit

Myasthenia gravis pseudoparalytica:
Ursachen

Die Lähmung tritt bei Belastung auf

Die Myasthenia gravis pseudoparalytica gehört zur Gruppe der Autoimmunerkrankungen. Bei diesen Erkrankungen kommt es zu einer "Überreaktion" des Immunsystems. Das Immunsystem erkennt Fremdkörper und bildet zu deren Abwehr Antikörper. Bei einer Autoimmunreaktion entwickelt das Immunsystem Auto-Antikörper gegen körpereigenes Gewebe, es sieht dieses sozusagen als "fremd" an.

 

Die Übertragung des Nervenreizes auf den Muskel wird blockiert

Bei der Myasthenia gravis pseudoparalytica ist die Reaktion des Immunsystems gegen die neuromuskuläre Endplatte der quer gestreiften Muskulatur gerichtet. An dieser Stelle erfolgt die Übertragung des Nervenreizes auf die Muskelfaser. Die Übertragung geschieht mit Hilfe des Überträgerstoffes Acethylcholin (ACH), das in der Nervenzelle in kleinen Bläschen gespeichert ist und bei Aktivierung an Rezeptoren der Muskelzelle anbindet und so die Reizübertragung auslöst. Im Krankheitsfall werden Auto-Antikörper gegen die Acethylcholin-Rezeptoren an der Muskelzelle gebildet. Dadurch wird die Bindung von Acethylcholin an den Rezeptor blockieren. Der Reiz kann nicht auf den Muskel übertragen werden.

 

Die Beteiligung des Thymus ist noch unklar

Auffallend ist, dass bei 80 Prozent der Betroffenen eine Veränderung des Thymus zu bemerken ist. Der Thymus liegt hinter dem Brustbein und ist ein Organ des Lymphsystems, in dem die Reifung wichtiger Abwehrzellen des Immunsystems, der Lymphozyten, erfolgt. Meist liegt eine einfache Vergrößerung des Organs vor, es kann sich aber auch um einen Tumor handeln (Thymom), der in einigen Fällen auch bösartig sein kann. Der genaue Zusammenhang zwischen Thymusveränderung und Ausbruch der Erkrankung ist bisher noch ungeklärt.

 

Besonderheit Paraneoplasie

Bei Patienten mit einer bösartigen Tumorerkrankung kann eine Myasthenia gravis als paraneoplastische Erkrankung auftreten. In diesem Fall ist die Antikörperbildung eine Reaktion auf die Produktion von Antigenen durch den Tumor.

Top

weiter mit: Definition und Häufigkeit  -  Ursachen  -  Symptome  -  Diagnostik  -  Therapie und Prognose

Zur Übersicht
Myasthenia gravis pseudoparalytica

 

Übersicht "Neurologie"

Übersicht "Kopf und Seele"




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas