Neurologie - Erkrankungen des Nervensystems

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Neurologie

Neurologische Diagnostik
Amyotrophe Lateralsklerose
Kopfverletzungen und Schädel-Hirn- Trauma (SHT)
Verletzungen des Rückenmarks
Engpass-Syndrome
Epilepsie

Enzephalitis - Gehirnentzündung
Guillain-Barré-Syndrom
Hirnabszess
Koma
Meningitis - Hirnhautentzündung
Gehirn- und Rückenmarkstumoren

Herpes Zoster - Gürtelrose
Mononeuropathien
Multiple Sklerose
Polymyositis / Dermatomyositis
Progressive Muskeldystrophien
Myasthenia gravis pseudoparalytica

Myotonien
Parkinson Krankheit
Periphere Polyneuropathie (PNP)
Restless-Legs-Syndrom
Slow-Virus- Erkrankungen
Tremor - Zittern
Trigeminusneuralgie
Wetterfühligkeit

Myasthenia gravis pseudoparalytica:
Diagnostik

Simpson- Test

Das Beschwerdebild des Erkrankten und die neurologische Untersuchung legen den Verdacht auf Myasthenia gravis pseudoparalytica nahe. Beim Blick nach oben über 1 bis 2 Minuten nimmt das Hängen der Augenlider zu (Simpson-Test).

 

Tensilon- Test

Im Tensilon-Test erhält der Erkrankte einen Cholinesterase-Hemmer (z.B. Edrophoniumchlorid) intravenös verabreicht. Dieser Wirkstoff hemmt den Abbau von Acethylcholin (ACH) und erhöht somit das Angebot an ACH. Es tritt eine kurzfristige Besserung der Symptome ein (vgl. Ursachen).

 

EMG

In der Elektromyographie (EMG) zeigt sich die Veränderung nach wiederholter Stimulation eines Nerven an einer Abnahme der Amplitude der abgeleiteten Aktionspotentiale des entsprechenden Muskels.

 

Nachweis von Antikörpern

Bei über 80 Prozent der Erkrankten sind im Blutserum Antikörper gegen ACH- Rezeptoren nachweisbar.

 

Untersuchung des Thymus

Wenn die Diagnose feststeht, muss der Thymus mittels einer CT- Untersuchung oder MRT-Untersuchung auf eine Vergrößerung oder einen Tumor hin untersucht werden.

 

Abgrenzung zum Lambert- Eaton- Syndrom

Ähnliche Krankheitszeichen wie bei der Myasthenia gravis finden sich vor allem beim so genannten Lambert-Eaton-Syndrom, das manchmal begleitend bei Tumorerkrankungen vorkommt. Es beruht auf einer Störung der Acethylcholinfreisetzung. Im Gegensatz zu Myasthenia gravis bessert sich die Muskelschwäche beim Tensilon-Test nach Gabe von Edrophoniumchlorid nicht und im EMG ist nach wiederholter Reizung des Nerven eher eine Zunahme der Aktionspotentiale zu verzeichnen.

Top

weiter mit: Definition und Häufigkeit  -  Ursachen  -  Symptome  -  Diagnostik  -  Therapie und Prognose

Zur Übersicht
Myasthenia gravis pseudoparalytica

 

Übersicht "Neurologie"

Übersicht "Kopf und Seele"




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas