Krebs - Onkologie

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Onkologie

Allgemeine Aspekte bei Krebs
Bauchspeicheldrüsenkrebs
Darmkrebs
Gehirn- und Rückenmarkstumoren
Gutartige Tumore der Haut
Bösartige Tumore der Haut

Leberkrebs
Leukämie
Hodgkin-Lymphome
Non-Hodgkin-Lymphome
Lungenkrebs
Magenkrebs
Meningeosis neoplastica
Myelodysplastische Syndrome (MDS)

Myeloproliferative Erkrankungen (CMPE) 
Neuroendokrine Tumoren - NET
Nierenkrebs
Paraneoplastische Erkrankungen
Plasmozytom
Speiseröhrenkrebs

Frauen:
Brustkrebs
Eierstockkrebs
Gebärmutterkrebs
Gebärmutterhalskrebs
Scheidentumoren
Trophoblasterkrankungen
Vulvatumoren
Männer:
Prostatakrebs
Kinder:
Krebs bei Kindern

Scheidentumoren:
Entstehung und Häufigkeit

Es bilden sich häufig Metastasen

Die Entstehung bösartiger Tumoren im Bereich der Scheide (Vagina) ist ausgesprochen selten. Betroffene Patientinnen sind in der Regel älter als 50 Jahre. Tumoren, die direkt in der Vagina entstehen, gehen häufig mit einer Virusinfektion (humane Papillomaviren, HPV) einher. Häufiger sind Absiedlungen von Tochtergeschwülsten anderer Tumoren (Metastasen), z.B. bei Darm-, Eierstock- oder Gebärmutterhalskrebs.

 

Rasche Ausbreitung in die Lymphknoten

Tumoren der Scheide breiten sich häufig sehr rasch in die benachbarten Lymphknoten aus.

Top

oder weiter mit: Entstehung und Häufigkeit   -  Stadieneinteilung  -  Symptome und Diagnostik  -  Therapie und Prognose

Zur Übersicht
Scheidentumoren

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas