Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Hyperhidrose

Hyperhidrose
Schwitzen ist normal. Ein Zuviel an Schweiß gehört zum täglichen Leben. Jeder Mensch kennt das Schwitzen bei größerer Anstrengung, bei Sport oder körperlicher Arbeit. Ob Stress-, Angstschweiß oder Fieber, starkes Schwitzen ist eine vertraute Erscheinungen.

 

Abnormes Schwitzen ist Begleiterscheinung vieler Erkrankungen. Ein pathologisches Schwitzen wird als Hyperhidrose bezeichnet. Sie kann bei verschiedenen Erkrankungen vorkommen, u.a.:

Als natürliche Erscheinung tritt sie auch in der Menopause auf.

 

Örtliche Phänomene sind oft psychisch bedingt. Diese Erscheinungen beziehen sich auf den ganzen Körper. Örtlich, wie beispielsweise unter den Achseln oder an den Händen/Füßen, kommt es gelegentlich auch zur vermehrter Schweißabsonderung, die jedoch meistens psychisch bedingt ist. Es gibt Menschen, die dafür eine besondere Veranlagung besitzen.

 

Es gibt viele Präparate, die übermäßiges Schwitzen verhindern. Im Normalfall ist vermehrtes Schwitzen dadurch zu beheben, die Kleidung oder sonstige Umstände an eine Schwitzveranlagung anzupassen. In Fällen, in denen diese besonders ausgeprägt ist, bieten sich therapeutisch Präparate an, z.B. Aluminiumchlorid, Hexamethylen-Tetramin, Formalin oder Glutardehyd.

 

Pflanzliche Wirkstoffe gegen Körpergeruch und Schweißbildung Auch pflanzliche Produkte helfen gegen übermäßige Schweißbildung, gegen Mund- und Körpergeruch. Dazu gehört das Chlorophyll, das antibakteriell und desodorierend wirkt und das Immunsystem stärkt. Es wird in Form von Tabletten eingenommen. Salbeiblätter, innerlich angewandt, verhindern eine übermäßige Schweißabsonderung. Walnussblätter werden häufig äußerlich angewandt und haben eine stark zusammenziehende Wirkung. Sie werden in Form von Umschlägen und Teilbädern oft bei Hand- und Fußschweiß erfolgreich angewandt.

 

Chirurgische Eingriffe in besonders schweren Fällen sind möglich. In besonders schweren Fällen und mit damit verbundenen psychosozialen und beruflichen Einschränkungen ist an einen chirurgischen Eingriff zu denken. Dabei werden entweder die Schweißdrüsen von den sie steuernden Nerven abgetrennt oder die Drüsen selbst entfernt werden. Es ist bei solchen Eingriffen jedoch stets zu bedenken, dass eine vermehrte Schweißproduktion, die oft im jugendlichen Alter auftritt, sich später wieder bessert. Da eine solche Operation unumkehrbar ist, könnte im Alter eine unangenehme Trockenheit des betroffenen Gebietes die Folge sein.

 

Stark stinkender Schweiß, die sogenannte Bromhidrosis, ist eine besondere Belastung für die Betroffenen. Eine, als sehr belastend empfunden "Unterart" der Hyperhidrose ist die Absonderung von stark stinkendem Schweiß. Diese besondere Form nennt sich Bromhidrosis. Der Geruch entsteht, wenn Bakterien den abgesonderten Schweiß auf der Haut zersetzen. Die Betroffenen sind besonders in ihrem sozialen Leben stark belastet und müssen sich häufig mit psychischen Begleitsymptomen auseinandersetzen.

Behandelt werden sollte die Bromhidrosis von einem Dermatologen. Die Betroffenen sollten sich die Achselhaare rasieren, denn diese bieten Schweiß und Bakterien zusätzlichen Raum. Nach der Rasur und zur täglichen Hygiene sollte eine alkoholische Lösung aufgetragen werden. Lassen Sie sich vom Dermatologen beraten, um mögliche Überempfindlichkeitsreaktionen zu vermeiden.

Eine weitere Maßnahme ist die schon erwähnte operative Entfernung der Schweißdrüsen.

Top

Zur Übersicht
Talg- und Schweißdrüsenerkrankungen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas