Krebs - Onkologie

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Onkologie

Allgemeine Aspekte bei Krebs
Bauchspeicheldrüsenkrebs
Darmkrebs
Gehirn- und Rückenmarkstumoren
Gutartige Tumore der Haut
Bösartige Tumore der Haut

Leberkrebs
Leukämie
Hodgkin-Lymphome
Non-Hodgkin-Lymphome
Lungenkrebs
Magenkrebs
Meningeosis neoplastica
Myelodysplastische Syndrome (MDS)

Myeloproliferative Erkrankungen (CMPE) 
Neuroendokrine Tumoren - NET
Nierenkrebs
Paraneoplastische Erkrankungen
Plasmozytom
Speiseröhrenkrebs

Frauen:
Brustkrebs
Eierstockkrebs
Gebärmutterkrebs
Gebärmutterhalskrebs
Scheidentumoren
Trophoblasterkrankungen
Vulvatumoren
Männer:
Prostatakrebs
Kinder:
Krebs bei Kindern

Paraneoplastische Erkrankungen der Blutgefäße und des Blutes

Ferneffekte des Tumors

Paraneoplastische Erkrankungen sind Erkrankungen, die "neben" (para) einem Tumor (Neoplasie beziehungsweise Neubildung) auftreten. Diese Erkrankungen und deren Symptome sind nicht durch das Wachstum des Tumors an seinem Entstehungsort bedingt. Vielmehr beruhen sie auf "Ferneffekten" des Tumors, die dieser durch die Produktion und Abgabe verschiedener Substanzen bewirkt. 

Venenthrombose

Eine paraneoplastische Venenthrombose, die auch als Trousseau-Phänomen bezeichnet wird, ist darauf zurückzuführen, dass die Gerinnbarkeit des Blutes zunimmt. Ein Trousseau-Phänomen kann unter anderem durch einen bösartigen Tumor der Bauchspeicheldrüse (Pankreaskarzinom) sowie durch einen bösartigen Lungentumor (Bronchialkarzinom) ausgelöst werden.

 

Nichtbakterielle thrombotische Endokarditis

Bei der paraneoplastischen nichtbakteriellen thrombotischen Endokarditis handelt es sich um eine Entzündung der Herzinnenhaut (Endokarditis), die nicht durch Bakterien bedingt ist, sondern durch eine fortgeschrittene Tumorerkrankung. Diese Form der Endokarditis ist mit der Anlagerung von Blutgerinnseln (Thromben) an den Herzklappen verbunden. Die Ursache für die Thrombenbildung ist eine tumorbedingte Zunahme der Gerinnbarkeit des Blutes. Wenn sich die Thromben von den Herzklappen ablösen und mit dem Blutstrom weitertransportiert werden, können sie kleine Arterien verstopfen und dadurch die Durchblutung verschiedener Organe beeinträchtigen. Mögliche Folgen sind unter anderem Herzinfarkt, Schlaganfall oder schwere Durchblutungsstörungen. Eine nichtbakterielle thrombotische Endokarditis kann durch verschiedene bösartige Tumoren im fortgeschrittenen Stadium ausgelöst werden.

 

Anämie und Leukämoide Reaktion

Einige Tumoren des Thymus können eine Blutarmut (Anämie) sowie eine leukämoide Reaktion auslösen. Unter einer leukämoiden Reaktion versteht man eine Reaktion des Knochenmarks, die der Situation bei einer Leukämie ähnelt. Bei der Blutuntersuchung (Blutbild und Differenzialblutbild) finden sich dann übermäßig viele weiße Blutkörperchen (Leukozyten), von denen viele noch nicht voll ausgereift sind. Der Mechanismus, wie Thymustumoren zu einer Anämie oder zu einer leukämoiden Reaktion führen, ist nicht bekannt.

Top

Zur Übersicht
Paraneoplastische Erkrankungen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas