Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

 

Diffuser Haarausfall

Haare dünnen gleichmäßig aus

Beim diffusen Haarausfall fallen Haar vom gesamten Kopf ab. Die Haare werden sozusagen ausgedünnt. Dafür kann es sehr unterschiedliche Ursachen geben:

 

Der medikamentöse Haarausfall bildet sich nach Absetzen zurück

Der medikamentöse Haarausfall tritt unter anderem auf bei langfristiger Einnahme von Zytostatika, Antikoagulanzien, Thyreostatika (bei Schilddrüsenerkrankungen) und selten auch bei Vitamin A (50 000 I.E. täglich und mehr) bzw. bei Retinoiden, Lipidsenkern und Betarezeptorenblocker. In der Regel bildet sich nach Absetzen der Medikamente der Haarverlust zurück.

 

Behandlung der Grunderkrankung

Die Therapie des diffusen Haarausfalls richtet sich nach der Ursache. Hormonelle Schwankungen können durch östrogenhaltige Haartinkturen ausgeglichen werden. Mangelerscheinungen lassen sich durch eine ausgewogene Mischkost ausgleichen. Bei Eisenmangel kann eine Therapie mit Eisenpräparaten erwogen werden. Hier sollte ein Arzt zuvor eine Blutanalyse durchführen. Stress wird durch ein entsprechendes Stressmanagement bzw. durch das Erlernen von Entspannungstechniken reduziert.

Top

 

Zur Übersicht
Haarausfall - Alopezie

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas