Chronische Schmerzen

 

Entstehung chronischer Schmerzen
Psychologie chronischer Schmerzen
Schmerzerkrankungen
+ Migräne und Kopfschmerz
Schmerzen bei Kindern

Medikamentöse Schmerztherapie
Operative Schmerztherapie
Alternative Behandlung

Physiotherapeutische Schmerztherapie
Psychologische Schmerztherapie
Praxistipps

Hintergründe, Fakten, Zahlen
Schmerzen aus anderer Sicht

DGSS DGSS Münster, Deutscher Schmerzkongress, 9. Oktober 2003

Kongressberichte vom
Deutschen Schmerzkongress 2003

vom 08. - 12. Oktober 2003 in Münster

Schmerztherapie: Einzelmaßnahmen reichen nicht
Teilnehmerrekord beim Deutschen Schmerzkongress 2003
Mit einem Patientenforum, bei dem ca. 900 Besucher mit Experten über die Themen Migräne und Fibromyalgie diskutierten, ist am Sonntag der Deutsche Schmerzkongress 2003 in Münster zu Ende gegangen. "Der diesjährige Kongress war mit über 2.500 Teilnehmern der größte in der 27-Geschichte der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes", zieht DGSS-Präsident Prof. Dr. Michael Zenz zufrieden Bilanz.

Kopfschmerzen

Siehe auch: MedizInfo®Migräne und Kopfschmerz
Medikamenteninduzierter Dauerkopfschmerz ist heilbar
Kopfschmerzen sind eine Volkserkrankung. Die häufigsten primären Kopfschmerzen wie Migräne und Spannungskopfschmerz sind nicht heilbar, sondern lediglich gut zu behandeln – anders der Kopfschmerz, der durch regelmäßige Einnahme von Schmerz- und Migränemitteln ausgelöst und unterhalten wird.
Cervikogener Kopfschmerz
Der cervikogene Kopfschmerz im engeren Sinne stellt ein Syndrom von gleichartigen Reaktionsmustern auf funktionelle oder strukturelle Störungen der oberen HWS dar, er tritt bei ca. 2,5 Prozent der Bevölkerung auf, Frauen sind dreimal häufiger betroffen.
Neue Aspekte der Migräne
In den letzten Jahren haben sich in der Forschung über Migräne einige neue Aspekte ergeben, die auf dem Schmerzkongress einem größeren Publikum vorgestellt werden sollen.
Kopfschmerzforschung und -therapie im Jahr 2003
Das Jahr 2003 stellt für die internationale Kopfschmerzforschung einen Einschnitt dar, da die seit 1988 gültige Kopfschmerzklassifikation der Internatonal Headache Society (IHS) in überarbeiteter Fassung neu erschienen ist.
Stickstoffoxid (NO), ein Neurotransmitter mit vielen Gesichtern
Eine Erweiterung des Verständnisses über die Rolle von NO in der Pathophysiologie von Kopfschmerzen, aber auch in der Signalverarbeitung im schmerzverarbeitenden System, sowie die Entwicklung spezifischer Modulatoren der einzelnen NO-Synthasen lässt hoffen, einzelne Schmerzsyndrome noch spezifischer behandeln zu können.
NO-abhängige Mechanismen bei der Entstehung von Kopfschmerz
Bei der Erforschung des Kopfschmerzes versuchen wir mit tierexperimentellen Untersuchungen und Experimenten am Gewebe (sog. in vitro Experimenten) Erkenntnisse über die pathophysiologischen Grundlagen der Kopfschmerzentstehung zu gewinnen.

Rheuma

Siehe auch: MedizInfo®Rheuma
Fibromyalgie aus rheumatologischer Sicht
In dreizehn Punkten fasst Priv.-Doz. Dr. Markus Gaubitz die Fakten zum Fibromyalgie-Syndrom zusammen.

Beruf / Leitlinien / Gesundheitspolitik / Ausbildung

Siehe auch: Hintergründe, Fakten, Zahlen
Schmerztherapie - Anspruch und Wirklichkeit
Die DGSS ist mit nahezu 3.000 Mitgliedern die größte wissenschaftliche Schmerzgesellschaft in Europa und repräsentiert damit knapp ein Drittel aller in der europäischen Schmerzgesellschaft zusammengeschlossenen Mitglieder.
Alle Fassetten des Schmerzes erfassen
Überarbeitet: Der Deutsche Schmerzfragebogen

Ein wichtiges Instrument, um den Schmerz und seine vielfältigen Auswirkungen vor einer Therapie genau zu erfassen, ist der Deutsche Schmerzfragebogen. Eine komplett überarbeitete Version des Bogens stellt die Ad-hoc Kommission "Schmerzfragebogen" der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e. V. (DGSS) nun beim Deutschen Schmerzkongress 2003 vor.
Neues Abrechnungssystem kennt keinen (chronischen) Schmerz
DRG-System gefährdet ausreichende stationäre Behandlung

Die Behandlung von Patienten mit chronischen Schmerzen ist aufwändig: Nur komplexe diagnostische und therapeutische Maßnahmen aus Medizin, Physiotherapie und Psychologie, die ihnen stationär oder in Tageskliniken angeboten werden können, erlauben eine dauerhafte Schmerzlinderung und Reintegration in den Alltag. Diese Behandlung wird im neuen Abrechnungssystem für Krankenhäuser (Diagnosis Related Groups, DRG) nicht abgebildet: Nicht einmal die Hälfte der durch die Behandlung entstehenden Kosten sind durch die DRG-Erlöse abgedeckt.

Medikation / Therapie / Prävention

Siehe auch: Medikamentöse Therapie   Operative Therapie   Alternative Behandlung   Physiotherapeutische Therapie    Psychologische Therapie
Neurostimulation: Wie Nervenzellen vom Herzschmerz ablenken
Mehr Lebensqualität bei Kranzgefäßverengung
Wenn kein Ballon mehr zu den verengten Herzgefäßen durchdringen kann um sie zu weiten, keine Anschlussstelle mehr für einen Bypass zu finden ist, dann gibt es keine Möglichkeit mehr, Durchblutungsstörungen am kranken Herzen zu beseitigen. Linderung für den Herzschmerz verschafft dann eine Methode aus der Schmerztherapie: die Neuromodulation.
Schmerztherapie in Eigenregie
Gefahren rezeptfreier Schmerzmittel nicht unterschätzen
Wer in der Apotheke rezeptfreie Schmerzmittel kauft, sollte genau darauf achten, welche Wirkstoffe sie enthalten: Kombinationspräparate mit Koffein, die unter den meistverkauften rangieren und intensiv beworben werden, führen auf Dauer zur Gewöhnung und können unangenehme Spätfolgen haben, warnen Experten beim Deutschen Schmerzkongress 2003 in Münster.
Das Schmerzgedächtnis vor Operationen ausschalten
Schmerz ist nicht gleich Schmerz: Auf die Ursache kommt es an

Es kommt auf die Schmerzursache an. Schnitte wirken sich anders aus als Nervenverletzungen oder Entzündungen und müssen daher anders behandelt werden. Über ihre Forschungsergebnisse berichtete Dr. Pogatzki beim Deutschen Schmerzkongress 2003 in Münster.
Zu viele Menschen leiden an Tumorschmerz
Vorhandene Hilfen kommen nicht beim Patienten an
Erhebliche Mängel in der Behandlung von Krebsschmerz stellte der Arbeitskreis Tumorschmerztherapie der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e. V. (DGSS) fest: Von den mindestens 250.000 Tumorschmerz-Patienten in Deutschland erhalten nur ca. die Hälfte eine ausreichende Schmerzbehandlung. Beim Deutschen Schmerzkongress in Münster forderten die Experten eine gemeinsame und energische Anstrengung, um die Verhältnisse zu verbessern.
Cannabinoide in der Schmerztherapie
Umstrittenes "Wundermittel" mit Nebenwirkungen

Cannabinoide - Substanzen, die auch in der Hanfpflanze vorkommen, und die der Körper z. T. selbst produziert - gehören gegenwärtig zu den umstrittensten Wirkstoffen in der Medizin: Die einen schwören auf ihre unter anderem schmerzstillende und appetitanregende Wirkung, die anderen blicken skeptisch auf zahlreiche Nebenwirkungen wie Desorientierung und Herzrasen.
Hypnose lindert Angst und Schmerzen
Alternative zur Vollnarkose

Ob es der Weisheitszahn ist, der entfernt werden muss, oder eine Gesichtsverletzung durch einen Hundebiss: Viele kieferchirurgische Eingriffe sind prinzipiell mit lokaler Betäubung möglich. Trotzdem werden sie häufig unter Vollnarkose durchgeführt, denn die Operation bewusst zu erleben scheint dem Patienten nicht zumutbar. Eine Alternative stellen Forscher der Klinik für Kiefer- und Gesichtschirurgie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein / Campus Lübeck beim Deutschen Schmerzkongress 2003 vor: Sie führen - als einzige in Deutschland - jährlich ca. 200 chirurgische Eingriffe unter Hypnose durch.

Zur Gesamtübersicht
Kongresse und Tagungen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas