Gynäkologie


Anatomie und Physiologie der weiblichen Geschlechtsorgane
Fehlbildungen der weiblichen Geschlechtsorgane
Lage- und Haltungsveränderungen der Gebärmutter

Gynäkologische Untersuchungen
Gynäkologische Operationen und Eingriffe
Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett
Endometriose
Entzündungen der weiblichen Geschlechtsorgane

Hormonsystem
Prämenstruelles Syndrom
Sexualstörungen der Frau
Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane
Unfruchtbarkeit der Frau
Verhütung
Wechseljahre

Häufige Erkrankungen :
Gesund Abnehmen
Akne
Blasenentzündung
Bulimie
Cellulite-Tipps
Diabetes
Herzerkrankungen bei Frauen
Magersucht
Multiple Sklerose
Osteoporose

ZNS-Unreife bei Frühgeborenen

Unvollständige neuronale Verknüpfung

Bei Frühgeborenen, die vor der 34-36 SSW geboren werden, ist das Zentrale Nervensystem noch nicht vollends ausgereift. Das ist mit einer unvollständigen neuronalen Verknüpfung verbunden. Dabei sind die Nervenzellen (Neurone) im Bereich des Hirnstamms noch nicht vollständig miteinander verbunden.

 

Folge Atemstillstand

Die Kinder neigen dann insbesondere im Schlaf zu einer periodisch abgeflachten Atmung und wiederkehrenden Atemstillständen (Apnoen). Bei Atemstillständen von über 20s besteht das Risiko eines verminderten Herzschlags mit weniger als 60 Schlägen in der Minute (Bradykardie). Außerdem kommt es zu einem Abfall der Sauerstoffsättigung und einem Verlust des Muskeltonus.

 

Genaue Beobachtung ist notwendig

Besteht eine unvollkommene neuronale Verknüpfung, so muss das Frühgeborene sehr sorgfältig beobachtet werden, um Atemstillstände rechzeitig zu erkennen. Evt. ist eine Monitorüberwachung erforderlich. Häufig können Atemstillstände durch Berührung des Kindes behoben werden. Die weitere Therapie besteht in der Anreicherung der Atemluft mit Sauerstoff. Eventuell werden atemstimulierende Medikamente wie Theophyllin oder Koffeinzitrat verabreicht.

 

Fehlende neuronale Differenzierung

Zur ZNS-Unreife gehört auch die fehlende neuronale Differenzierung. Das bedeutet, dass bei Frühgeborenen die Entwicklung und die Differenzierung der Nervenzellen noch nicht vollständig abgeschlossen sind. Dies kann dazu führen, dass die Nervenzellen sich nicht weiter regelrecht in spezialisierte Nervenzelltypen ausdifferenzieren. Dadurch entsteht ein erhöhtes Risiko von zerebralen (vom Gehirn ausgehenden) Krampfanfällen und Störungen der psychomotorischen Entwicklung (vgl. Kindliche Entwicklung).

Top

weiter mit: Definition und Häufigkeit von Frühgeburten  -  Ursachen einer Frühgeburt  -  Kennzeichen des Frühgeborenen Kindes  -  Einsetzen einer Frühgeburt und Erstversorgung  -  Risiken einer Frühgeburt  -  Atemnotsyndrom bei Frühgeborenen  -  ZNS-Unreife bei Frühgeborenen  -  Hirnblutungen bei Frühgeborenen  -  Unterzuckerung bei Frühgeborenen  -  Vorbeugende Maßnahmen bei drohender Frühgeburt  -  Pflege des Frühgeborenen Frühgeburt: Umgang der Eltern mit einer besonderen Situation  -  Weitere Informationen

Zur Übersicht
Erkrankungen während Schwangerschaft,
Geburt und Wochenbett

 

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas