Krebs - Onkologie

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Onkologie

Allgemeine Aspekte bei Krebs
Bauchspeicheldrüsenkrebs
Darmkrebs
Gehirn- und Rückenmarkstumoren
Gutartige Tumore der Haut
Bösartige Tumore der Haut

Leberkrebs
Leukämie
Hodgkin-Lymphome
Non-Hodgkin-Lymphome
Lungenkrebs
Magenkrebs
Meningeosis neoplastica
Myelodysplastische Syndrome (MDS)

Myeloproliferative Erkrankungen (CMPE) 
Neuroendokrine Tumoren - NET
Nierenkrebs
Paraneoplastische Erkrankungen
Plasmozytom
Speiseröhrenkrebs

Frauen:
Brustkrebs
Eierstockkrebs
Gebärmutterkrebs
Gebärmutterhalskrebs
Scheidentumoren
Trophoblasterkrankungen
Vulvatumoren
Männer:
Prostatakrebs
Kinder:
Krebs bei Kindern

Osteomyelofibrose: Ursachen und Häufigkeit

Ursachen

Bei der primären Osteomyelofibrose kann als mögliche Ursache auftreten:
  • ein erworbener Gendefekt
  • Einwirkung von ionisierender Strahlung oder chemischen Substanzen
  • weitere, unbekannte Ursachen

Die sekundäre Osteomyelofibrose entsteht als Folge einer das Knochenmark verändernden Krankheit, hauptsächlich der essentiellen Thrombozythämie oder der Polyzythämia vera.

 

Häufigkeit

Osteomyelofibrose ist eine sehr seltene Krankheit. Die Erkrankungszahlen schwanken, je nach Quelle zwischen 0.6 bis 1,5 Menschen pro 100 000 Einwohner. Das sind etwa 1200 Neuerkrankungen in Deutschland jedes Jahr. Zum Vergleich: Dickdarmkrebs bekommen jährlich 37.200 Männer und 36.000 Frauen. Frauen sind etwas häufiger von Osteomyelofibrose betroffen, als Männer. Das Erkrankungsalter liegt meistens über 60 Jahre.

weiter...

Top

 

oder weiter mit: Myeloproliferative Erkrankungen  -  Was ist Osteomyelofibrose?  -  Ursachen und Häufigkeit  -  Symptome  -  Diagnostik  -  Therapie und Prognose

Zur Übersicht
Vermehrte Blutzellen: Myeloproliferative Erkrankungen - CMPE

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas