Krebs - Onkologie

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Onkologie

Allgemeine Aspekte bei Krebs
Bauchspeicheldrüsenkrebs
Darmkrebs
Gehirn- und Rückenmarkstumoren
Gutartige Tumore der Haut
Bösartige Tumore der Haut

Leberkrebs
Leukämie
Hodgkin-Lymphome
Non-Hodgkin-Lymphome
Lungenkrebs
Magenkrebs
Meningeosis neoplastica
Myelodysplastische Syndrome (MDS)

Myeloproliferative Erkrankungen (CMPE) 
Neuroendokrine Tumoren - NET
Nierenkrebs
Paraneoplastische Erkrankungen
Plasmozytom
Speiseröhrenkrebs

Frauen:
Brustkrebs
Eierstockkrebs
Gebärmutterkrebs
Gebärmutterhalskrebs
Scheidentumoren
Trophoblasterkrankungen
Vulvatumoren
Männer:
Prostatakrebs
Kinder:
Krebs bei Kindern

Gebärmutterkrebs - Endometriumkarzinom:
Erkrankungsrisiko

Bösartige Veränderung der Schleimhaut in der Gebärmutter

Unter den bösartigen Tumoren der Gebärmutter ist das Endometriumkarzinom von besonderer Bedeutung. Dabei handelt es sich um eine bösartige Veränderung der Gebärmutterschleimhaut. Betroffen ist der Gebärmutterkörper oder Korpus (vgl. Anatomie der Gebärmutter). Man spricht deshalb auch von Gebärmutterkrebs, Korpus- oder Uteruskarzinom. Der Gebärmutterkrebs muss vom Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) abgegrenzt werden.

 

Dritthäufigster Krebs bei Frauen

Das Endometriumkarzinom ist die dritthäufigste Krebserkrankung bei Frauen. In Deutschland werden jährlich etwa 9600 Neuerkrankungen registriert, am häufigsten bei Frauen im Alter zwischen 70 und 80 Jahren. Besonders gefährdet sind zudem Frauen mit folgenden Merkmalen:

Top

oder weiter mit: Erkrankungsrisiko   -  Stadien  -  Symptome   -  Diagnostik und Differenzierung  -   Therapie und Prognose

Zur Übersicht
Gebärmutterkrebs - Endometriumkarzinom

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas