Krebs - Onkologie

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Onkologie

Allgemeine Aspekte bei Krebs
Bauchspeicheldrüsenkrebs
Darmkrebs
Gehirn- und Rückenmarkstumoren
Gutartige Tumore der Haut
Bösartige Tumore der Haut

Leberkrebs
Leukämie
Hodgkin-Lymphome
Non-Hodgkin-Lymphome
Lungenkrebs
Magenkrebs
Meningeosis neoplastica
Myelodysplastische Syndrome (MDS)

Myeloproliferative Erkrankungen (CMPE) 
Neuroendokrine Tumoren - NET
Nierenkrebs
Paraneoplastische Erkrankungen
Plasmozytom
Speiseröhrenkrebs

Frauen:
Brustkrebs
Eierstockkrebs
Gebärmutterkrebs
Gebärmutterhalskrebs
Scheidentumoren
Trophoblasterkrankungen
Vulvatumoren
Männer:
Prostatakrebs
Kinder:
Krebs bei Kindern

Akute myeloische Leukämie (AML):
Ursachen und Häufigkeit

Primäre AML

Eine akute myeloische Leukämie kann ohne vorausgegangene Bluterkrankung entstehen. In diesem Fall spricht man von einer primären AML. Die Risikofaktoren entsprechen den allgemeinen Risikofaktoren einer Leukämie.

 

Sekundäre AML

Bei einer sekundären AML besteht vorher schon ein langjähriges myelodysplastisches Syndrom (MSD) oder eine andere Bluterkrankung. Eine Auflistung weiterer Ursachen, die auch für andere Leukämieformen gültig ist, finden Sie unter Mögliche Ursachen bei Leukämien.

 

Häufigkeit

Die akute myeloische Leukämie ist eine eher seltene Erkrankung. Sie tritt bevorzugt bei älteren Menschen ab 60 Jahren auf, obwohl sie in jedem Lebensalter vorkommen kann. Durchschnittlich betroffen sind etwa 2 bis 3 Menschen je 100.000 Einwohner. Allerdings sind bei den über 60-jährigen etwa 28 von 100.000 betroffen. Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene erkranken deutlich seltener, weshalb die Durchschnittszahlen deutlich niedriger liegen.

Top

weiter mit: Akute myeloische Leukämie (AML)  -  Ursachen und Häufigkeit  -  Symptome  -  Diagnostik  -  Therapie und Prognose

 

Zur Übersicht
Leukämie

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas