Krebs - Onkologie

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Onkologie

Allgemeine Aspekte bei Krebs
Bauchspeicheldrüsenkrebs
Darmkrebs
Gehirn- und Rückenmarkstumoren
Gutartige Tumore der Haut
Bösartige Tumore der Haut

Leberkrebs
Leukämie
Hodgkin-Lymphome
Non-Hodgkin-Lymphome
Lungenkrebs
Magenkrebs
Meningeosis neoplastica
Myelodysplastische Syndrome (MDS)

Myeloproliferative Erkrankungen (CMPE) 
Neuroendokrine Tumoren - NET
Nierenkrebs
Paraneoplastische Erkrankungen
Plasmozytom
Speiseröhrenkrebs

Frauen:
Brustkrebs
Eierstockkrebs
Gebärmutterkrebs
Gebärmutterhalskrebs
Scheidentumoren
Trophoblasterkrankungen
Vulvatumoren
Männer:
Prostatakrebs
Kinder:
Krebs bei Kindern

Hodgkin-Lymphome:
Symptome

Schwellung der Lymphknoten

Typisch für das Hodgkin-Lymphom ist die Schwellung der Lymphknoten. Als erstes Anzeichen fällt den Erkrankten oder ihren Angehörigen eine derbe, schmerzlose Schwellung der Lymphknoten, bevorzugt im Halsbereich und oberhalb des Schlüsselbeins auf. Daneben können auch Lymphknoten in der Achselhöhle und den Leisten tastbar vergrößert sein. Die Lymphknotenpakete können miteinander verbacken sein und andere Organe einengen, wie z.B. die Luftröhre oder Bronchien.

 

Reizhusten

Etwa ein Drittel der Erkrankten leidet zu Beginn unter einem ständigen Reizhusten. Das ist auf eine Lymphknotenschwellung hinter dem Brustbein zurückzuführen. Ein seltenes, aber charakteristisches Phänomen bei Hodgkin sind Schmerzen in den vergrößerten Lymphknoten nach Alkoholgenuss.

 

Allgemeine Symptome

Etwa ein Drittel der Erkrankten leidet zusätzlich unter allgemeinen Krankheitssymptomen:

  • allgemeines Krankheitsgefühl und Leistungsknick
  • Juckreiz am gesamten Körper
  • Nicht erklärbares Fieber über 38 Grad Celsius
  • Nachtschweiß
  • Gewichtsverlust von über 10 Prozent des Körpergewichts in 6 Monaten

 

Spätsymptome

In fortgeschrittenen Krankheitsstadien können folgende Symptome dazukommen:

  • Vergrößerung von Milz und Leber
  • Knochenschmerzen und Knochenbrüche durch Befall des Skeletts
  • Befall des Knochenmarks mit Beeinträchtigung der Blutbildung

 

Schwellungen untersuchen lassen

Als Grundsatz gilt, dass eine ungeklärte Lymphknotenschwellung, die länger als 2 bis 3 Wochen bestehen bleibt, durch eine Lymphknotenentnahme und feingewebliche Untersuchung abgeklärt werden sollte.

Top

 

oder weiter mit: Einteilung bösartiger Lymphome  -  Was ist ein Hodgkin-Lymphom?  Häufigkeit  -  Ursachen  -  Symptome  -  Diagnostik  -  Therapie  -  Komplikationen und Spätfolgen  -  Nachsorge  -  Prognose

Zur Übersicht
Hodgkin-Lymphome

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas