Krebs - Onkologie

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Onkologie

Allgemeine Aspekte bei Krebs
Bauchspeicheldrüsenkrebs
Darmkrebs
Gehirn- und Rückenmarkstumoren
Gutartige Tumore der Haut
Bösartige Tumore der Haut

Leberkrebs
Leukämie
Hodgkin-Lymphome
Non-Hodgkin-Lymphome
Lungenkrebs
Magenkrebs
Meningeosis neoplastica
Myelodysplastische Syndrome (MDS)

Myeloproliferative Erkrankungen (CMPE) 
Neuroendokrine Tumoren - NET
Nierenkrebs
Paraneoplastische Erkrankungen
Plasmozytom
Speiseröhrenkrebs

Frauen:
Brustkrebs
Eierstockkrebs
Gebärmutterkrebs
Gebärmutterhalskrebs
Scheidentumoren
Trophoblasterkrankungen
Vulvatumoren
Männer:
Prostatakrebs
Kinder:
Krebs bei Kindern

Hodgkin-Lymphome:
Therapie

Therapie wird kombiniert

Eine Behandlung durch Operation kommt bei Hodgkin-Lymphomen nicht in Betracht, da es sich um eine Systemerkrankung handelt. Glücklicherweise sind Hodgkin-Lymphome aber sehr empfindlich gegenüber Bestrahlung und Chemotherapie. Die beiden Therapieverfahren werden zumeist kombiniert angewandt, wobei zuerst eine Chemotherapie durchgeführt wird und im Anschluss daran die Bestrahlung erfolgt.

 

Chemotherapie

Die Chemotherapie wird in einer Kombination aus verschiedenen Zytostatika (Polychemotherapie) in einer bestimmten Dosierung und zeitlichen Abfolge (Zyklus) verabreicht. Die Zytostatika werden nach bestimmten, international erprobten Schemata verabreicht. In Deutschland wird heute meist nach dem ABVD- Schema oder dem BEACOPP- Schema therapiert, wobei die einzelnen Buchstaben jeweils für ein bestimmtes Zytostatikum stehen. Je nachdem, wie weit die Erkrankung fortgeschritten ist, werden mehrere Zyklen der Chemotherapie verabreicht. Behandlung von Kindern wird weniger aggressiv durchgeführt.

 

Laborkontrolle

Während der Chemotherapie sind regelmäßige Kontrolluntersuchungen des Blutbilds erforderlich. Sinkt die Zahl der roten Blutkörperchen oder Blutplättchen zu stark ab, wird entweder die Dosis reduziert oder der Abstand zwischen den Zyklen verlängert.

 

Bestrahlung

Auf Strahlentherapie reagiert Tumorgewebe empfindlicher als gesundes Gewebe und wird dadurch zerstört. Strahlentherapie wird heute fast ausschließlich als Ergänzung zur Chemotherapie mit einer Behandlungsdauer von etwa 4 bis 6 Wochen durchgeführt.

 

Transplantation von Stammzellen

Eine Knochenmarkstransplantation kommt bei Fällen in Betracht, bei denen die Chemo- und Bestrahlungstherapie nicht die gewünschte Wirkung erzielte oder wenn es zu einem frühen Rezidiv (erneute Erkrankung) kommt. Nicht jeder kommt für diese Behandlung in Frage. Sie ist riskant und sehr belastend. Deshalb müssen Alter und Gesundheitszustand des Betroffenen gegen die Risiken und Chancen abgewogen werden.

 

Immuntherapie

Noch in der Erprobungsphase befindet sich eine Therapie mit Antikörpern, die gegen bestimmte Antigene auf der Oberfläche von Hodgkin-Zellen wirksam sind.

Top

 

oder weiter mit: Einteilung bösartiger Lymphome  -  Was ist ein Hodgkin-Lymphom?  Häufigkeit  -  Ursachen  -  Symptome  -  Diagnostik  -  Therapie  -  Komplikationen und Spätfolgen  -  Nachsorge  -  Prognose

Zur Übersicht
Hodgkin-Lymphome

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas