Neurologie - Erkrankungen des Nervensystems

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Neurologie

Neurologische Diagnostik
Amyotrophe Lateralsklerose
Kopfverletzungen und Schädel-Hirn- Trauma (SHT)
Verletzungen des Rückenmarks
Engpass-Syndrome
Epilepsie

Enzephalitis - Gehirnentzündung
Guillain-Barré-Syndrom
Hirnabszess
Koma
Meningitis - Hirnhautentzündung
Gehirn- und Rückenmarkstumoren

Herpes Zoster - Gürtelrose
Mononeuropathien
Multiple Sklerose
Polymyositis / Dermatomyositis
Progressive Muskeldystrophien
Myasthenia gravis pseudoparalytica

Myotonien
Parkinson Krankheit
Periphere Polyneuropathie (PNP)
Restless-Legs-Syndrom
Slow-Virus- Erkrankungen
Tremor - Zittern
Trigeminusneuralgie
Wetterfühligkeit

Symptome und Verlauf von Rückenmarksverletzungen

Inhaltsübersicht:
Symptome
Verlauf

Top

Symptome

Schmerzen im Rücken

Nach Unfällen spürt der Betroffene häufig bei traumatischen Verletzungen des Rückenmarks, wenn er nicht bewusstlos ist, Schmerzen im Rücken. Die Schmerzen müssen jedoch nicht am Ort der Verletzung empfunden werden, denn eine Rückenmarksverletzung als solche nicht schmerzt. Schmerzen entstehen durch gebrochene Wirbel oder Weichteilverletzungen. Äußere Zeichen an der Verletzungsstelle sind häufig sehr diskret.

 

Neurologische Ausfälle treten sofort auf

Wenn der Verletzte bewusstseinsklar ist, nimmt er die neurologischen Ausfälle (Lähmungen, Ausfall der Sensibilität) meisten unmittelbar sofort wahr. Ist der Verletzte bewusstlos, so müssen die Helfer bei einem entsprechenden Unfallgeschehen grundsätzlich davon ausgehen, dass eine Schädigung des Rückenmarks bestehen könnte. Das ist für das weitere Vorgehen wichtig.

 

Top

Verlauf

Spinaler Schock in den ersten Tagen bis Wochen

Nach einer Rückenmarksverletzung kommt es in der Frühphase zu einem Schockzustand des Nervensystems. Die gelähmten Muskeln sind schlaff und die Muskeleigenreflexe erloschen. Die Sensibilität und vegetative Funktionen (Blase, Mastdarm) unterhalb der Läsion sind ausgefallen.

 

Spinaler Schock

Der Ausfall der vegetativen Steuerung führt zu einer Störung der Kreislaufregulation und der Temperaturregulation. Die gestörte Gefäßregulation erhöht das Thromboserisiko beträchtlich. Dieser Zustand - spinaler Schock genannt - hält einige Tage bis Wochen an.

 

Wochen später zeigen sich verstärkte Reflexe

4 bis 6 Wochen nach akuter Querschnittlähmung kommt die Reflextätigkeit unterhalb der Läsion wieder in Gang. Es bildet sich eine spastische Erhöhung des Muskeltonus mit übersteigerten Eigenreflexen in dem gelähmten Bereich heraus. Bei Dehnungsreizen kommt es zu reflektorischen Muskelkontraktionen (Kloni).

Top

oder weiter mit: Aufbau von Wirbelsäule und Rückenmark  -  Was passiert bei einer Verletzung des Rückenmarks?  -  Ursachen   -  Symptome und Verlauf  -  Diagnostik  -  Folgen und Komplikationen  -  Therapie  -  Rehabilitation  -  Prognose und Ausblick

Zur Übersicht
Verletzungen des Rückenmarks

 

Übersicht "Neurologie"

Übersicht "Kopf und Seele"




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas