Neurologie - Erkrankungen des Nervensystems

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Neurologie

Neurologische Diagnostik
Amyotrophe Lateralsklerose
Kopfverletzungen und Schädel-Hirn- Trauma (SHT)
Verletzungen des Rückenmarks
Engpass-Syndrome
Epilepsie

Enzephalitis - Gehirnentzündung
Guillain-Barré-Syndrom
Hirnabszess
Koma
Meningitis - Hirnhautentzündung
Gehirn- und Rückenmarkstumoren

Herpes Zoster - Gürtelrose
Mononeuropathien
Multiple Sklerose
Polymyositis / Dermatomyositis
Progressive Muskeldystrophien
Myasthenia gravis pseudoparalytica

Myotonien
Parkinson Krankheit
Periphere Polyneuropathie (PNP)
Restless-Legs-Syndrom
Slow-Virus- Erkrankungen
Tremor - Zittern
Trigeminusneuralgie
Wetterfühligkeit

Diagnostik bei Rückenmarksverletzungen

Feststellung der Läsionshöhe

Mit der Überprüfung der Reflexe beim bewusstlosen Patienten und der Funktionstestung bestimmter sogenannter "Kennmuskeln" beim bewußtseinsklaren Patienten kann die festgestellt werden, in welcher Höhe das Rückenmark (RM) verletzt wurde. So deutet beispielsweise die Unmöglichkeit der Armbeugung auf eine Läsionshöhe des RM-Halssegments C5 hin (vgl. Aufbau von Wirbelsäule und Rückenmark). Die Läsionshöhe wird durch das letzte noch intakte RM- Segment definiert, in diesem Fall wäre die Läsionshöhe also " unterhalb von C4".

 

Überprüfen der Sensibilität

Die Überprüfung der Gefühlswahrnehmung wird durch die Reaktion auf Reize wie Temperatur, Berührung und Schmerz vorgenommen. Bei diesen Untersuchungen darf der Patient auf keinen Fall ungesichert in die Bauch- oder Seitlage gedreht werden, eine Seitlagerung ist nur "en bloc" mit mehreren Helfern möglich.

 

Weitere Untersuchungen

Neben der neurologischen Untersuchung werden noch weitere Untersuchungen durchgeführt:
  • Röntgenuntersuchungen der Wirbelsäule und CT- Untersuchung: Darstellung und Lokalisation von knöchernen Verletzungen.
  • MRT: Lokalisierung von RM- Verletzungen
  • Urologische Untersuchungen: Der Überprüfung der Blasenfunktion dient die urodynamische Untersuchung mit welcher der Harnabfluss gemessen werden kann.

 

Bei nicht traumatischen Querschnittlähmungen sind zur Diagnosestellung eventuell noch weitere Untersuchungen wie Untersuchung des Hirnwassers (Lumbalpunktion) und Myelografie notwendig.

Top

oder weiter mit: Aufbau von Wirbelsäule und Rückenmark  -  Was passiert bei einer Verletzung des Rückenmarks?  -  Ursachen   -  Symptome und Verlauf  -  Diagnostik  -  Folgen und Komplikationen  -  Therapie  -  Rehabilitation  -  Prognose und Ausblick

Zur Übersicht
Verletzungen des Rückenmarks

 

Übersicht "Neurologie"

Übersicht "Kopf und Seele"




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas