Neurologie - Erkrankungen des Nervensystems

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Neurologie

Neurologische Diagnostik
Amyotrophe Lateralsklerose
Kopfverletzungen und Schädel-Hirn- Trauma (SHT)
Verletzungen des Rückenmarks
Engpass-Syndrome
Epilepsie

Enzephalitis - Gehirnentzündung
Guillain-Barré-Syndrom
Hirnabszess
Koma
Meningitis - Hirnhautentzündung
Gehirn- und Rückenmarkstumoren

Herpes Zoster - Gürtelrose
Mononeuropathien
Multiple Sklerose
Polymyositis / Dermatomyositis
Progressive Muskeldystrophien
Myasthenia gravis pseudoparalytica

Myotonien
Parkinson Krankheit
Periphere Polyneuropathie (PNP)
Restless-Legs-Syndrom
Slow-Virus- Erkrankungen
Tremor - Zittern
Trigeminusneuralgie
Wetterfühligkeit

Gehirntumoren:
Astrozytom

WHO-Grad II

Das Astrozytom gehört zu den so genannten Gliomen, denn es geht von einer speziellen Form der Stützzellen des Gehirns, den Astrozyten, aus. Das Astrozytom vom WHO-Grad II kommt vor allem bei Erwachsenen zwischen dem 30. und 45. Lebensjahr vor. Männer erkranken etwas häufiger, als Frauen. Das Astrozytom ist ein niedrig-maligner Tumor der langsam, insbesondere im Stirn-Schläfen-Bereich, in gesundes Gewebe vorwächst.

 

Symptome

Kennzeichnend sind fokale Krampfanfälle sowie psychische Veränderungen.

 

Prognose

Wenn es vollständig entfernt werden kann, hat es eine gute Prognose. Allerdings kommt es manchmal zu erneutem Auftreten mit bösartigerem Verlauf. Statistisch ergibt sich folgende Prognose: Die 5-Jahres-Überlebensrate liegt bei 65 Prozent, die 10-Jahres-Überlebensrate bei 40 Prozent.

Top

oder weiter mit: Häufigkeit  -   Einteilung primärer Tumoren  -  Ursachen  -  Symptome   -  Diagnostik  -  Therapie  -  Specials:  -  Astrozytom  -  Glioblastom   -  Hypophysenadenom  -  Kleinhirnastrozytom  -  Medulloblastom  -  Meningeom

Zur Übersicht
Gehirn- und Rückenmarkstumoren

 

Übersicht "Neurologie"

Übersicht "Kopf und Seele"




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas