Neurologie - Erkrankungen des Nervensystems

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Neurologie

Neurologische Diagnostik
Amyotrophe Lateralsklerose
Kopfverletzungen und Schädel-Hirn- Trauma (SHT)
Verletzungen des Rückenmarks
Engpass-Syndrome
Epilepsie

Enzephalitis - Gehirnentzündung
Guillain-Barré-Syndrom
Hirnabszess
Koma
Meningitis - Hirnhautentzündung
Gehirn- und Rückenmarkstumoren

Herpes Zoster - Gürtelrose
Mononeuropathien
Multiple Sklerose
Polymyositis / Dermatomyositis
Progressive Muskeldystrophien
Myasthenia gravis pseudoparalytica

Myotonien
Parkinson Krankheit
Periphere Polyneuropathie (PNP)
Restless-Legs-Syndrom
Slow-Virus- Erkrankungen
Tremor - Zittern
Trigeminusneuralgie
Wetterfühligkeit

Gehirntumoren:
Kleinhirnastrozytom

WHO-Grad IV

Kleinhirnastrozytome sind gutartige, langsam wachsende Hirntumoren (WHO-Grad I). Sie treten vorwiegend im Kindes- und Jugendalters zwischen dem 5 und 15 Lebensjahr auf. Sie werden auch als pilozytisches Astrozytom bezeichnet.

 

Symptome

Wie der Name sagt, entwickeln sie sich hauptsächlich im Kleinhirn, können aber auch den Sehnerv betreffen. Sie verursachen bei den Kindern Kopfschmerzen, Erbrechen, Gang- und Standunsicherheit.

 

Prognose

Wenn sie, je nach Lage, vollständig entfernt werden können, sind sie vollkommen heilbar.

Top

oder weiter mit: Häufigkeit  -   Einteilung primärer Tumoren  -  Ursachen  -  Symptome   -  Diagnostik  -  Therapie  -  Specials:  -  Astrozytom  -  Glioblastom   -  Hypophysenadenom  -  Kleinhirnastrozytom  -  Medulloblastom  -  Meningeom

Zur Übersicht
Gehirn- und Rückenmarkstumoren

 

Übersicht "Neurologie"

Übersicht "Kopf und Seele"




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas