Gynäkologie


Anatomie und Physiologie der weiblichen Geschlechtsorgane
Fehlbildungen der weiblichen Geschlechtsorgane
Lage- und Haltungsveränderungen der Gebärmutter

Gynäkologische Untersuchungen
Gynäkologische Operationen und Eingriffe
Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett
Endometriose
Entzündungen der weiblichen Geschlechtsorgane

Hormonsystem
Prämenstruelles Syndrom
Sexualstörungen der Frau
Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane
Unfruchtbarkeit der Frau
Verhütung
Wechseljahre

Häufige Erkrankungen :
Gesund Abnehmen
Akne
Blasenentzündung
Bulimie
Cellulite-Tipps
Diabetes
Herzerkrankungen bei Frauen
Magersucht
Multiple Sklerose
Osteoporose

 

Phytotherapie gegen Wechseljahresbeschwerden

Arzneimittel aus Pflanzen und Pflanzenteilen

Arzneimittel mit pflanzlichen Wirkstoffen werden Phytopharmaka oder auch Pflanzenmittel oder Pflanzenheilmittel genannt. Sie werden aus Pflanzen, Pflanzenteilen und aus deren Zubereitungen zusammengestellt und sind häufig ein Vielstoffgemisch. Sie besitzen ein therapeutisches und pharmakologisches Wirkprofil und  müssen den Anforderungen des Arzneimittelgesetzes entsprechen. Phytotherapeutika, die diesen Anforderungen entsprechen, haben eine Zulassungsnummer auf der Umverpackung. Mit dieser Zulassungsnummer wird Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit amtlich bescheinigt. Das unterscheidet sie von Nahrungsergänzungsmitteln, für die diese Nachweise nicht vorgeschrieben sind.

 

Positive Eigenschaften führen zu einer deutlich stärkeren Akzeptanz von Phytopharmaka

Jahrhundertelang waren das Wissen um die Gewinnung von Kräutern und ihren Anwendungsmöglichkeiten die Grundlage jeder Medizin. Erst in der modernen Zeit, als zunehmend synthetische Arzneimittel hergestellt wurden, wurde die Phytotherapie verdrängt. Wegen der unübersehbaren Zahl von Nebenwirkungen und Wechselwirkungen der synthetischen Arzneimitteln gewinnt die Phytotherapie heute wieder an Bedeutung. Diese Bedeutung liegt nicht nur im Bereich der "Alternativen Medizin". Die Schulmedizin arbeitet heute schon zu einem großen Teil mit pflanzlichen Arzneimitteln. Ungefähr 60 Prozent aller Ärzte verschreiben hin und wieder pflanzliche Arzneimittel. Über 80 Prozent der Patienten haben ein positives Bild von Phytopharmaka.

 

Nebenwirkungen sind selten

Da Phytopharmaka aus natürlichen Bestandteilen hergestellt werden haben sie in der Regel wenige oder gar keine Nebenwirkungen. Insbesondere ernste Nebenwirkungen sind meistens nicht bekannt. Die Verträglichkeit ist bei den meisten Menschen sehr gut.

 

Vor der Selbstbehandlung sollte man sich genauestens informieren

Eine Selbstbehandlung mit Heilpflanzen ist, insbesondere im Rahmen von Tees und Bädern, durchaus häufig anzutreffen. Wichtig ist dabei vor allem, dass man sich über die korrekte Zubereitung genauestens informiert. Nur die richtige Zusammensetzung und Stärke der Zubereitung hat die gewünschte Wirkung. Viele Apotheken erteilen hier fachkundigen Rat.

 

Phytopharmaka sind Medikamente und müssen auch so behandelt werden

Sie sollten außerdem daran denken, dass pflanzliche Heilstoffe nicht unbedacht eingesetzt werden dürfen. Auch hier gilt: Die Dosis macht das Gift. Ein zuviel mit dem Hintergedanken, dass pflanzliche Stoffe ja nicht schaden können, kann schwerwiegende Folgen haben. Denken Sie daran, dass auch die stärksten bekannten Gifte pflanzlichen Ursprungs sind. Deshalb: Am besten fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker um Rat. Phytopharmaka unterliegen nicht nur dem Arzneimittelrecht, sie sind auch genau so sorgfältig zu behandeln, wie ein Medikament synthetischer Herstellung.

 

Bei leichten bis mittleren Beschwerden haben sich pflanzliche Mittel häufig bewährt

Bei "Frauenbeschwerden" und typischen Erscheinungen der Wechseljahre werden pflanzliche Mittel schon Jahrhunderte lang angewandt. Heute werden Phythotherapeutika in der Praxis oft wirksam eingesetzt bei leichten bis mittelschweren Beschwerden in den Wechseljahren . Sie werden z. B. angewandt gegen Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Schlafstörungen und depressive Verstimmungen. Man sollte aber bei pflanzlichen Mitteln nicht ungeduldig sein. Viele brauchen einige Zeit, bis sie ihre Wirksamkeit entfalten. Auch sollten Sie, wenn Sie pflanzliche Mittel einsetzen möchten, sich mit Ihrem Arzt besprechen. Auch pflanzliche Mittel haben Nebenwirkungen und Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten und können deren Wirksamkeit beeinträchtigen. Häufig müssen auch bestimmte Verhaltensweisen beachtet werden, bei Johanniskraut z. B. kann die Empfindlichkeit der Haut auf Sonnenlicht verändert sein.

 

Übersicht über pflanzliche Arzneimittel und Mittel zur Nahrungsergänzung

Bei Wechseljahresbeschwerden werden häufig folgende pflanzliche Arzneimittel und Nahrungsergänzungsmittel angewandt:

Top

Zur Übersicht
Wechseljahre der Frau

 

 

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas