Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Mehr zu Allergien bei
MedizInfo®Allergie
Kokarden-Erythem
Verschiedene Ursachen können zu diesem schweren Krankheitsbild führen. Das Kokarden-Erythem, oder Erythema exsudativum multiforme, ist eine schwere Erkrankung. Es kann verschiedene Ursachen haben. Auslöser können sein:
  • virale Infektionen
  • bakterielle Infektionen und
  • Nebenreaktion bestimmter Medikamente.

Bei den Medikamenten wurden als Auslöser vorwiegend Antibiotika, Hydantoine (schlaffördernde und antiepileptische Wirkung) , Pyrazolone  (wirken schmerzlindernd und fiebersenkend) bekannt.

 

Es bilden sich typische rosettenförmige Herde. Das Kokarden-Erythem kommt häufig bei Jugendlichen vor. Es zeigen sich münzgroße, etwas erhabene Rötungen, die oft paarweise auftreten. In der Mitte dieser Rötungen finden sich oft Papeln, die sich zu Blasen entwickeln können. Am Rand der Herde können sich konzentrische Ringe bilden. Das führt dann zu einem kokarden- oder schießscheibenähnlichen Bild. (Kokarde ist ein anderes Wort für Rosette.) Die Rötungen treten bevorzugt an den Extremitäten auf. Vor allem die Handrücken und die Streckseiten der Unterarme sind betroffen.

 

Bei der Minorform bilden sich keine Blasen. Beim Kokarden-Erythem unterscheidet man zwei Formen, die Minor- und die Majorform. Bei der Minorform bilden sich keine Blasen. Den Betroffenen geht es gut. Bei der Majorform kommt es zu einer Verschlechterung des Allgemeinbefindens. Es bilden sich Blasen und die Schleimhaut ist ebenfalls betroffen.

 

Eine besonders schwere Form ist das Stevens- Johnson- Syndrom. Es gibt auch noch eine besonders schwere Variante der Majorform, das Stevens- Johnson- Syndrom. Beim Stevens- Johnson- Syndrom ist die Schleimhaut sehr stark betroffen. Besonders Mund-, Augen-, und Genitalschleimhäute. Hier besteht besonders die Gefahr einer Sekundärinfektion. Die Hauterscheinungen heilen zwar ab, aber es bleiben oft Narben zurück.

 

Die Schleimhäute müssen besonders intensiv behandelt werden. Zur Therapie werden meistens Kortikosteroide in systhemischer Form eingesetzt. Ist die Schleimhaut betroffen, helfen Mundspülungen mit Kamillenextrakten oder Bepanthen. Die Ausschläge können örtlich noch mit Zinksalben behandelt werden. Zur Vorbeugung von Infektionen können Antibiotika sinnvoll sein.

Top

Mehr zu Allergien bei
MedizInfo®Allergie
Zur Übersicht
Allergien der Haut

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas