Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Mehr zu Allergien bei
MedizInfo®Allergie
Toxisches Hautekzem
Toxische Schädigungen können auch Nichtallergiker treffen. Toxische Kontaktekzeme sind die Folge einer direkten Hautschädigung durch einen chemischen Stoff oder physikalische Einwirkungen auf die Haut. Es kann auch Nichtallergiker betreffen, die diesem Stoff ausgesetzt sind. Das ist eine wichtige Unterscheidung gegenüber dem allergischen Kontaktekzem.

 

Sie sollten den direkten Kontakt mit schädigenden Substanzen meiden. Die schädigenden Substanzen, die zu den Erscheinungen des toxischen Hautekzems führen können sein:
  • Säuren,
  • Laugen,
  • Seife,
  • Lösungsmittel oder
  • UV-Strahlen.

 

Es zeigen sich typische Symptome. In dem Bereich, in dem die schädigende Substanz mit der Haut in Kontakt kommen, entwickeln sich typische Symptome wie:

 

Das klassische Beispiel für ein toxisches Kontaktekzem ist der Sonnenbrand. Wird die Haut dem schädigenden Einfluss entzogen, bilden sich die entstandenen Herde zurück. Dabei kommt es oft zu einer Schuppung oder auch zu einer teilweisen Ablösung der Oberhaut. Bei starker Hautschädigung können auch Blasen oder sogar Nekrosen auftreten. Im Gegensatz zum allergischen Kontaktekzem bleibt das toxische Hautekzem streng auf den Einwirkungsbereich des schädigenden Stoffes beschränkt. Das beste Beispiel eines toxischen Kontaktekzems ist der Sonnenbrand.

 

Mit rückfettenden Cremes nachbehandeln. Zur Behandlung können örtlich kortisonhaltige Salben aufgetragen werden. Haben sich die Symptome zurückgebildet, sollte die Haut noch 14 Tage mit rückfettenden Cremes nachbehandelt werden.

Top

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas