Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Mehr zu Allergien bei
MedizInfo®Allergie
Seborrhoisches Ekzem
Die schuppenden Herde bilden sich vorwiegend am Kopf. Das seborrhoische Ekzem ist eine chronische Hauterkrankung, die insbesondere im Bereich des Kopfes auftritt. Besonders sind die Hautbereiche betroffen, die viele Talgdrüsen enthalten. Das sind Bereiche
  • unterhalb der Nase,
  • die Augenbrauen,
  • behaarte Kopfhaut
  • die Ohrmuschelregion und
  • der Brustkorb und Rücken im Bereich der Schweißrinne
  • Genitalbereich

Als Krankheitszeichen bilden sich gelblich rote bis rötlich-braune, leicht entzündete Herde, die scharf begrenzt sind. Die Herde die schuppen und können auch ein wenig jucken.

 

Kinder, Frauen und vor allem Männer sind betroffen. Bei Kindern manifestiert sich die Erkrankung meistens im Säuglingsalter während der ersten drei Lebensmonate. Bei den Erwachsenen sind Männer mittleren Alters am häufigsten betroffen. Frauen erkranken meistens in der Menopause. Die genaue Ursache des seborrhoischen Ekzems ist nicht bekannt.

 

Salicyllösungen entfernen die Schuppen. Am Anfang der Behandlung müssen als erstes die Schuppen entfernt werden. Dies geschieht am besten mit Hilfe einer Salicyl-Lösung. Das seborrhoische Ekzem ist sehr empfindlich gegenüber Kortikosteroiden. Aus diesem Grund beschränkt sich die weitere Therapie auf eine örtliche Behandlung der Herde mit Kortikoid-Salben.

 

Frische Luft und Sonne verbessern die Beschwerden. Das seborrhoische Ekzem neigt dazu, häufig wieder zu kommen. Deshalb sollten vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden. Meistens kommt es, ähnlich wie bei der Psoriasis, zu einer Besserung der Symptome im Sommer, im Gebirge und am Meer. Aufenthalte an der frischen Luft und an der Sonne wirken sich positiv aus.

Top

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas